PS-starke Beute

Polizei kämpft gegen Autoschieber

+
Polizei kämpft gegen Autoschieber.

Audi R8, VW Amarok oder 5er BMW sind die Objekte der Begierde. Auf Bestellung schlagen die Diebe zu. Im Grenzgebiet kämpft die Polizei gegen die Autoschieber.

Ein BMW X6 mit einem Kennzeichen aus Kassel fährt um 3.00 Uhr morgens im Osten Sachsens auf der Autobahn Richtung Polen. Ein Handelsvertreter auf dem Weg zum Kunden? Kann sein, muss aber nicht. Die Männer der GFG in Bautzen sind von Berufs wegen misstrauisch. Das Kürzel steht für Gemeinsame Fahndungsgruppe - eine Einheit von sächsischer Landespolizei und Bundespolizei. Derzeit sind 23 Beamte allein im Umfeld von Bautzen im Einsatz, um Autoschiebern das Handwerk zu legen.

GFG-Chef Uwe Seeger vergleicht die A 4 mit einer Hauptschlagader. Die Piste zwischen Dresden und Görlitz an der Grenze zu Polen sei so etwas wie die Arterie des international organisierten Autoschmuggels. „Da kommt alles durch. Von hier aus verteilt sich das auf andere Blutbahnen“, sagt der 44 Jahre alte Polizeihauptkommissar. Wenn die Kollegen der GFG die Ader durch Kontrollen „abbinden“, fließe die kriminelle Energie häufig über angrenzende Bundesstraßen oder über Dorfstraßen ab. Die Zivilfahnder verfügen im eigenen Wagenpark über reichlich PS.

Am Standrand von Bautzen stehen in einer unscheinbaren Garage die Objekte der Begierde - meist Autos der gehobenen Kategorie. Audi R8, VW Amarok oder BMW-Modelle - Autodiebe sind offenbar wählerisch. Die Herkunft vieler Wagen sagt etwas darüber aus, wie das Geschäft im grenzenlosen Europa heute läuft. Ein BMW mit dröhnendem Motor wurde bei einem Italiener mit Wochenendhaus in Lettland gefunden. Allerdings ist nicht mehr viel an dem Wagen original. Das Chassis stammt aus den USA, die Sitze wurden aus einem anderen BMW in Italien gestohlen. Die meisten Autos werden sofort verändert, um die Spuren ihrer Herkunft zu verschleiern.

Geklaut wird häufig nach Bestellung - selbst die Ausstattung ist ein Kriterium. Das Geschäft läuft laut Polizei arbeitsteilig. Einzeltäter seien eher selten. Innerhalb der Bande gebe es Leute, die Autos knacken und andere, die für ihren Transport zuständig sind. Sogenannte Piloten fahren demnach vor dem Konvoi und beobachten die Lage. Dann folgen die Kuriere mit den gestohlenen Wagen, wie Sachsens Landespolizeipräsident Rainer Kann sagt. „Meist erwischen wir nur die Kuriere und damit das schwächste Glied in der Kette. Sie sind oft drogenabhängig und finanzieren mit solchen Aufträgen ihren Drogenkonsum.“ Es sei eine wachsende Brutalität in der Szene zu verzeichnen: „Da wird rücksichtlos auf Beamte zugefahren. Die Kollegen riskieren ihr Leben.“

Während es früher Schwerpunktzeiten für den Autodiebstahl gab, ist die Szene heute rund um die Uhr im Einsatz. „Man nutzt die Gegebenheiten, möchte lieber unauffällig im Berufsverkehr mitschwimmen“, sagt der Leiter der Polizeidirektion Görlitz, Conny Stiehl. Er arbeite bei der Fahndung nach Autoschiebern mit den Kollegen in Polen zusammen. Hier endet derzeit die Befugnis der deutschen Polizisten in Zivil. „Momentan ist es so, dass wir an der polnischen Grenze stehenbleiben und winken müssen“, räumt auch Seeger ein. Dieser Umstand wurmt auch Polizeipräsident Kann. „Wir freuen uns über ein offenes Europa. Doch die einzigen, die noch Grenzen haben, sind die Sicherheitsbehörden.“

Der Blick in die Statistik ergibt ein differenziertes Bild. Für 2013 liegen bisher nur Zahlen aus den ersten sechs Monaten vor. In Sachsen ging die Zahl der Diebstähle im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16,6 Prozent zurück, in Brandenburg waren es 4,3 Prozent mehr. Bayern und Mecklenburg- Vorpommern meldeten 2012 rückläufige Zahlen - ein allgemeiner Trend.

Die Lieblinge der Autodiebe 2012

Die meist gestohlenen Autos 2010
Zu den heiß begehrten Lieblingen der Autodiebe gehören 2012 zwei BMW Modelle: Der BMW X6 Xdrive 40 D mit 26,6 gestohlenen Exemplaren pro 1.000 kaskoversicherter Pkw und einer durchschnittlichen Entschädigungssumme von 45.227 Euro belegt den Spitzenplatz in der "Klauliste" 2012.  © Hersteller
Die meist gestohlenen Autos 2010
Dann folgt der BMW M390 (M3 Coupe) mit 19,7 gestohlenen Exemplaren pro 1.000 kaskoversicherter Pkw. Schadensaufwand im Schnitt 47.227 Euro ( 2011 belegte das Coupé in der Statistik noch Platz 6). © Hersteller
Die meist gestohlenen Autos 2010
Auf Platz drei liegt der Toyota Lexus RX350 mit 15,4 Pkw pro 1.000. Damit verteidigt die Marke ihre Position im vergangenen Jahr. Insgesamt 15,1 pro 1.000 versicherter Fahrzeuge dieses Typs wechselten ungewollt den Besitzer. Entschädigungssumme 45.811 Euro. © Hersteller
Die meist gestohlenen Autos 2010
4. Platz: Der BMW X5 SD mit cirka 12,3 gestohlenen Exemplaren pro 1.000 kaskoversicherten Autos und einer Entschädigungssumme von 44.060 Euro. Den 6. Platz belegt der BMW X5 3.0 D. Der Schadensaufwand der Versicherung betrung hier durschnittlich 38.946 Euro- © Hersteller
Die meist gestohlenen Autos 2010
5. Platz: Der VW T4 Caravelle und Multivan 2.5 TDI mit 11,8 gestohlenen Fahrzeugen pro 1.000. © Hersteller
Die meist gestohlenen Autos 2010
7. Platz: der Toyota Landcruiser 3.0 D-4D mit 9,2 Exemplaren pro 1.000 versicherten Fahrzeugen. Durchschnittlicher Schadenaufwand 27.900. © Hersteller
BMW 335D
8. Platz: BMW 335D mit 7,9 Exemplaren pro 1.000 versicherten Fahrzeugen. Durchschnittlicher Schadenaufwand 27.977 Euro. Besonders beliebt bei den Autodieben sind Fahrzeuge im Alter von vier bis sieben Jahren. Wenn ein Auto acht Jahre oder älter ist, nimmt das Interesse der Autodiebe dann rapide ab. © BMW
VW T5 Multivan California 1.9 TDI
9. Platz: VW T5 Multivan California 1.9 TDI mit 7,6 Exemplaren pro 1.000 versicherten Fahrzeugen. Durchschnittlicher Schadenaufwand 19.203 Euro. © VW
BMW 730D
10. Platz: BMW 730D mit einem durchschnittlichen Schadensaufwand von 24.036 Euro. © BMW
Honda CR-V 2.0
11. Platz: Honda CR-V 2.0 mit einem durchschnittlichen Schadensaufwand von 18.673 Euro. © Honda
Golf IV Syncro
12. Platz: Golf IV Syncro mit Schadensaufwand im Schnitt 7.834 Euro © VW
Audi Quattro 1.8T
13. Platz: Audi Quattro 1.8T mit einem durchschnittlichen Schadensaufwand von 10.243 Euro © Audi
BMW 525D Modell Oktober 2011
14. Platz: BMW 525D - durchschnittlicher Schadensaufwand von 19.475 Euro. © BMW
Renault Laguna Grandtour
15. Platz: Renault Laguna Grandtour mit einem durchschnittlichen Schadensaufwand von 13.100 Euro. © Renault
Die meist gestohlenen Autos 2010
16. Platz: Der BMW 535D mit einem durchschnittlichen Schadensaufwand von 20.540 Euro. © Hersteller
Die meist gestohlenen Autos 2010
Der Cayenne, der über Jahre die Hitliste der am häufigsten gestohlenen Fahrzeuge mit anführte, ist aus der Hitliste der Diebe rausgegerutscht. Trotz allem ist die Marke Porsche bei den Autoklauern sehr beliebt. Hinter Audi und BMW belegt Porsche unter den Marken Platz drei. © Hersteller

Laut Versicherungsbranche schlugen Autodiebe 2012 bundesweit 18.063 Mal zu - rund acht Prozent weniger als 2011. Der Durchschnittswert lag bei 0,5 Diebstählen je 1000 kaskoversicherte Autos. Spitzenreiter war Berlin mit dem Wert 3,2, gefolgt von Hamburg (1,7), Brandenburg (1,5) und Sachsen (0,9). Am sichersten konnten sich Autobesitzer in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland fühlen (je 0,2).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.