Auf der Überholspur

Tempo 200! Raser haften bei Unfall mit

+
Alptraum auf der Autobahn: Drängler und Raser sind gefährlich.

Auf der Überholspur ist Tempo 200 gefährlich. Das Oberlandesgericht Koblenz hat nun ein Urteil gegen einen Raser gefällt, obwohl ein anderer Autofahrer verkehrswidrig die Spur wechselte.  

Wer auf Autobahnen die Richtgeschwindigkeit deutlich überschreitet, haftet einem Urteil zufolge bei einem Unfall mit. Dies gelte auch bei schweren Fehlern des Unfallgegners, teilte das Oberlandesgericht Koblenz am Mittwoch mit. Im vorliegenden Fall war ein Autofahrer mit Tempo 200 auf der Überholspur unterwegs, als der Fahrer eines anderen Wagens vor ihm grob verkehrswidrig auf diese Spur wechselte und es zu einem Unfall kam.

Eine solche Geschwindigkeit schaffe ein erhebliches Gefahrenpotenzial, befand das Gericht. In der Regel sei es dadurch nicht mehr möglich, Verkehrssituationen rechtzeitig zu erkennen. Der geschädigte Fahrer musste 40 Prozent des Schadens tragen. Die Richtgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen liegt bei 130 Stundenkilometern (Urteil vom 14. Oktober 2013, Az. 12 U 313/13).

Das sind die nervigsten Autofahrer

Das sind die nervigsten Autofahrer

dpa

Mehr zum Thema:

Davor haben Frauen beim Autofahren Angst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.