Befragung zum Raucherverhalten

Rauchverbot im Auto? Das meinen die Deutschen

+
Rauchen am Steuer: Die Mehrheit der Deutschen vertritt dazu eine klare Meinung.

Rauchen kann der Gesundheit schaden. Doch was ist mit Rauchen im Auto? Bei der "Deutschen Befragung zum Raucherverhalten" gab es bemerkenswerte Ergebnisse dazu.

Laut der sogenannten DEBRA-Studie ist die Mehrheit der Deutschen für ein Rauchverbot im Auto. 71 Prozent der Befragten halten ein solches Verbot für gut. Das sind drei Viertel der Deutschen. Übrigens sind selbst 67 Prozent der Raucher dafür, so die Studie. Zumindest dann, wenn sich Kinder im Auto befinden.   

Rauchverbot im Auto? Drei von vier Deutschen sind dafür

Hinter der umfangreichen Studie steckt das Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Düsseldorf. Es beschäftigt sich darin unter anderem mit der Frage, welche Rolle das Geschlecht, das Alter und die Lebensumstände bei den Rauchgewohnheiten der Deutschen spielen.

Mehr als 10.000 Teilnehmer wurden laut Angaben des Spiegel befragt. Dass sich drei von vier Deutschen für ein Rauchverbot aussprechen, ist durchaus beachtlich.

Bundesärztekammer: Nur ein Rauchverbot kann Kinder schützen

Zum Schutz der Kinder fordert etwa die Bundesärztekammer schon lange ein Rauchverbot im Auto. Als Begründung führen sie an, dass  auch das passive Rauchen zu chronischen Erkrankungen der Atemwege führen könne. Auch das Risiko eines erhöhten Blutdrucks, schlimmeren Asthmas oder sogar Krebs könne dadurch steigen.

In anderen Ländern ist ein solches Rauchverbot längst in Kraft. Frankreich und Kanada etwa bestrafen das Rauchen im Auto, sofern Kinder dabei sind. In Deutschland hingegen heißt es, ein Zigarettenverbot sei ein Eingriff in die persönlichen Freiheitsrechte.  

In Norwegen gilt übrigens auch ein Rauchverbot im Auto - allerdings nur innerorts. Dieses und andere kuriose Verkehrsgesetze im EU-Ausland können Sie hier nachlesen.

mop  

Hitze im Auto: Was ist erlaubt und was verboten?

Hitze im Auto
Wenn es im Auto richtig heiß wird, sollten Autofahrer einen kühlen Kopf bewahren. Bei der Hitze haben manche hinterm Steuer die tollsten Einfälle - doch manches ist verboten. © dpa
Hitze im Auto
Barfuß Autofahren - ist privat eigentlich nicht verboten. Doch es kann ganz schön gefährlich sein. Kommt es zu einem Unfall, drohen dem Fahrer Geldbußen und sogar strafrechtliche Folgen. © dpa
Hitze im Auto
Das gilt auch für Autofahrer, die Flip Flops oder lockeren Sandalen tragen. © dpa
Hitze im Auto
Männer dürfen mit nacktem Oberkörper Auto fahren. © dpa
Hitze im Auto
Bei Frauen kann dies aber als Belästigung angesehen werden. © dpa
Hitze im Auto
Während der Fahrt darf getrunken oder auch ein Eis geschleckt werden. © dpa
Ein Ventilator am Amaturenbrett ist erlaubt, sofern dieser sicher montiert ist und die Sicht unbeeinträchtigt beleibt. © dpa
Hitze im Auto
Sonnenbrillen sind kein Problem. Auch Sonnenhüte oder Kappen sind erlaubt. © dpa
Hitze im Auto
Wassersportgeräte sollten vorschiftsmäßig transportiert werden. Bei einer Vollbremsung kann ein Surfbrett zu einem Geschoss werden. Auch darf die Sicht des  Autofahrers  auf keinen Fall behindert werden. © dpa
Hitze im Auto
Zur Ladungssicherung dürfen nur anerkannte Zurrgurte mit Klemmschlössern oder Ratschen verwendet werden, die nach einmaligem Anziehen die Spannkraft halten. Seile oder Gummibänder sind nicht zulässig, da sie sich bereits nach kurzer Zeit lockern. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.