Bei 140 km/h ist Schluss

Renault Mobilize Limo: Elektroauto für speziellen Einsatzzweck

Fahraufnahme einer Renault Mobilize Limo
+
Die Mobilize Limo basiert auf einem Stromer, den Renault kürzlich mit einem Joint-Venture-Partner in China präsentiert hat.

Um sich für die Herausforderungen der zukünftigen Mobilität zu rüsten, hat Renault die Tochter Mobilize gegründet. Sie zeigt nun mit der Limo ihren ersten Pkw.

Boulogne-Billancourt (Frankreich) – Volkswagen hat es vor einigen Jahren mit der Ridehailing-Tochter Moia vorgemacht – und auch Renault hat inzwischen eine eigene Mobilitätstochter namens Mobilize gegründet. Präsentiert wurde die neue Marke im Zuge der Vorstellung der Strategie „Renaulution“, die dem französischen Autobauer unter anderem auch ein neues Logo bescherte. Nun zeigt Mobilize auf der IAA in München (7. bis 12. September) ihr erstes Pkw-Modell. Die Elektro-Limousine namens Limo soll künftig als Fahrzeug für Taxidienste und Ridehailling (analog Uber und Lyft) eingesetzt werden.
Nach der Messe-Premiere der Mobilize Limo sollen zunächst 40 Fahrzeuge in den Testbetrieb gehen, wie 24auto.de berichtet.*

Der 4,67 Meter lange Viertürer basiert auf der Elektrolimousine Ezoom Yi, die Renault kürzlich gemeinsam mit dem lokalen Joint-Venture-Partner Jiangling in China vorgestellt hat. Für die Stromversorgung sorgt ein 60 kWh großer Akku, der Reisedistanzen bis 450 Kilometer möglich machen soll. Dank DC-Schnellladeanschluss soll das Auffüllen der Batterie in rund 40 Minuten erledigt sein. Der Elektromotor des Fahrzeugs leistet 110 kW (150 PS) und ein Drehmoment von 220 Nm. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.