Sportwagen-Legende Alpine vor Comeback 

+
Sportwagenmarke Alpine vor möglichem Comeback

Es wäre ein spektakuläres Comeback, doch es passt zum Retro-Trend der Autobauer: Renault plant nach rund 17 Jahren die Wiedergeburt der Sportwagenmarke Alpine.

Lesen Sie mehr dazu:

Betörend Renault-Studie DeZir

Renault: Elektro Modelle ab 2011

Der Konzern prüfe entsprechende Pläne, bestätigte Renault-Deutschlandchef Achim Schaible. Wann und an welchem Modell der legendäre Name der Firma aus dem französischen Dieppe wieder auftaucht, ließ er offen. Zuletzt gab es in Unternehmenskreisen Gerüchte, wonach ein Alpine-Comeback in zwei bis drei Jahren mit einem elektrischen Sportwagen im Stil der Studie Dezir beginnen könnte.

Comeback? Sportwagen-Legende Alpine

Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Sportwagen für jedermann: Jean Rédélé (1922- 2007) präparierte Renault Serienfahrzeuge für den Rallye-Einsatz. Der Sohn eines Renault Händlers aus Dieppe übernahm 1946 als jüngster Konzessionär Frankreichs die väterliche Werkstatt. Zur Erinnerung an seinen Sieg bei der Rallye Coupe des Alpes 1954 gibt er ihnen den Markennamen „Alpine“.  Hier der 110, Alpine, 1962-1977 © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Als erstes Modell bringt Rédélé 1955 das kleine, leichte Sportcoupé Alpine A 106 auf den Markt. Es zeigt bereits alle Merkmale, die sämtliche späteren Alpine-Modelle auszeichnen werden: Heckmotor, Zentralrohrrahmen und Kunststoffkarosserie. A 106, Alpine, 1955-1963 © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Der Name steht für ein geniales Konzept: Alpine-Modelle sind Sportwagen für jedermann, aus bewährten Renault Komponenten komponiert. 110, Alpine, 1962-1977 © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Im Jahr 1961 erschien das berühmteste Automobil in der Geschichte des Werks aus Dieppe: die Alpine A110. In den frühen 1970er Jahren machte das nur wenig mehr als einen Meter hohe Modell als Rallye-Fahrzeug von sich reden. Alpine, 110, 1962-1977 © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
110, Alpine, 1962-1977. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
110, Alpine, 1962-1977. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Zuwachs beim Extremsportler: Alpine, Renault 5, 1975-1982. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
310, Alpine, 1977-1984. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
310, Alpine, 1977-1984. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Alpine, GT, V6, 1985-1987. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Alpine, GT, V6, 1985-1987. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Alpine, Turbo, V6, 1987-1991. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Alpine, 610, 250 PS, 1991-1994. © Renault

Die Marke Alpine wurde 1955 von Jean Rédélé gegründet und hat sich vor allem mit Siegen bei Rennen wie der Mille Miglia, der Rallye Monte Carlo und den 24 Stunden von Le Mans einen Namen gemacht. Die ersten Autos waren umgerüstete Renault 4 CV. Später haben die Franzosen, die 1978 von Renault aufgekauft wurden, auf Basis der Großserientechnik eigene Fahrzeuge wie den A110 oder den A310 entwickelt. Das vorerst letzte Modell war der A610, der Anfang 1995 eingestellt wurde.

dpa

Renault: Coupé-Studie DeZir

Coupé-Studie DeZir von Renault
Elegant und elektrisch: Die Studie DeZir von Renault zeigt einen Zweisitzer mit Elektroantrieb. © Renault
Coupé-Studie DeZir von Renault
Beton sinnlich beschreibt das Design.   © Renault
Coupé-Studie DeZir von Renault
Zwei Kameras verschaffen dem Fahrer trotz des Verzichts auf die Heckscheibe freie Rundumsicht nach hinten. © Renault
Coupé-Studie DeZir von Renault
Ein Leuchtband mit integrierten Rückleuchten zieht sich über die komplette Heckpartie. © Renault
Coupé-Studie DeZir von Renault
Renault hat für den DeZir gemeinsam mit dem Akustikinstitut IRCAM (Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique) eine akustische Signatur entwickelt, die maßgenau auf den Charakter der Elektrostudie abgestimmt ist. © Renault
Coupé-Studie DeZir von Renault
Zwei gegensätzlich öffnende Flügeltüren ermöglichen den Zustieg in den Innenraum. © Renault
Coupé-Studie DeZir von Renault
Der Synchronmotor leistet 110 kW/150 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 226 Nm. Der Elektroantrieb ermöglicht im DeZir den Spurt von 0 auf 100 km/h in fünf Sekunden. Die Beschleunigung von 0 auf 50 km/h ist schon in zwei Sekunden absolviert. © Renault
Coupé-Studie DeZir von Renault
Die auswechselbare Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 24 kWh und ist senkrecht hinter den Sitzen platziert. Sie ermöglicht eine Reichweite von 160 Kilometern. © Renault
Coupé-Studie DeZir von Renault
Die extrem leichte Kevlar-Karosserie bringt nur 830 Kilogramm auf die Waage. © Renault

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.