Härtetest mit Blaulicht

Renault Twizy für die Polizei im Einsatz

+
Renault Twizy im Polizei-Look.

Klein ist er schon, der Renault Twizy. Doch im Polizei-Look macht das Elektro-Auto neben seinen großen Kollegen eine recht gute Figur. Nun soll der Zwerg beweisen, was er im Einsatz drauf hat. 

Der Renault Twizy ist zwar schon da und im Einsatz, doch offiziell wird der Elektro-Flitzer erst am Freitag vorgestellt, wie es in einer Pressemitteilung der Polizei Wuppertal heißt. Und weiter: „Die Polizei im Bergischen Städtedreieck hat Nachwuchs bekommen“.

Der Polizei-Zwerg oder „das kleinste Polizei-Auto der Welt“ ist 2,3 Meter lang und 1,2 Meter breit. Mit seinem 13 kW Elektromotor fährt der Kleine sogar Tempo 80. Zur Standardausstattung zählen, laut der Polizei, Fahrerairbag, 4-Punkt-Sicherheitsgurt, integrierte Kopfstütze, Scheibenbremsen, Handbremse, codierte elektronische Wegfahrsperre und ein manuell zu aktivierender Geräuschsimulator.

Bis zum Mai 2017 sollen jetzt Bezirksdienstbeamte in Vohwinkel, Barmen und Elberfeld den Renault Twizy „auf Herz und Nieren“ testen. Dabei müsse der Polizei-Twizy vor allem seine alpinen Fähigkeiten unter Beweis stellen. 

Die Polizei in Neuss (Nordrhein-Westfalen) hatte schon so einen kleinen Elektro-Flitzer im Einsatz. Ob derRenault Twizy für den Polizeieinsatz wirklich etwas taugte ist noch nicht bekannt. Übrigens auch nicht, woher der Strom für die E-Autos stammt.

Die Feuerwehr Wuppertal hat zwei Renault Twizy im Einsatz.

Der neue Renault Twizy

BMW i3 mit Blaulicht für die bayerische Polizei

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.