Rennversion des i-MiEV als Gipfelstürmer

+
Mitsubishi tritt am 8. Juli 2012 mit einem Prototyp des Mitsubishi i-MiEV beim Bergrennen Pikes Peak in den USA an.

Seit 1916 stürmen Rennautos dem Gipfel des 4.300 Meter hohen Berges im Bundesstaat Colorado entgegen und überwinden auf ihrer kurvigen Fahrt 1.500 Höhenmeter. Erstmals startet auch ein Mitsubishi i-MiEV.

Mitsubishi tritt am 8. Juli 2012 mit einem Prototyp des Mitsubishi i-MiEV beim Bergrennen Pikes Peak in den USA an.

Pikes Peak: Seit 1916 stürmen Rennautos den Gipfel des 4.300 Meter hohen Berges im Bundesstaat Colorado.

Der Prototyp für Pikes Peak greift auf die praxiserprobten Elektrik-Komponenten die Serienversion des i-MiEV zurück. Ziel ist es, die im Wettbewerb gesammelten Daten und Erfahrungen zu nutzen, um die Leistungsfähigkeit und Reichweite zukünftiger Elektro- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge von Mitsubishi weiter zu verbessern. Darüber hinaus reisen auch Entwicklungsingenieure von Mitsubishi, die nicht direkt bei dem Rennprojekt involviert sind, sowie Spezialisten von Zulieferern von Batterien, Motoren und Elektro-Komponenten zu dem Wettbewerb.

Lesen Sie auch:

ADAC crasht Elektroflitzer Mitsubishi i-MiEV

Mitsubishi baut Elektrolieferwagen

Gesteuert wird der i-MiEV Prototyp für Pikes Peak von Hiroshi Masuoka. Der 51 Jahre alte Japaner ist eine echte Größe im Motorsport. Er ist nicht weniger als 21 Mal bei der Rallye Dakar gestartet und hat die Wüstenrallye 2002 und 2003 zweimal in Folge gewonnen.

(ampnet/nic)

ADAC crasht Elektroauto - Mitsubishi i-MiEV

Mitsubishi i-MiEV
ADAC crasht den Elektroflitzer Mitsubishi i-MiEV. Im Frontalcrash und beim Heckaufprall kann der leichtgewichtige Japaner überzeugen. Auch die Lithium-Ionen-Batterie blieb, samt ihrer 88 Zellen, unbeschädigt. © ADAC/ Hersteller
Mitsubishi i-MiEV
Die sehr kurze und steife Knautschzone des Japaners absorbiert die Aufprallenergie bei einem Crash mit 64 km/h und 40 Prozent Überdeckung gut. © ADAC/ Hersteller
Mitsubishi i-MiEV
Beim versetzten Heckaufprall knallte ein Barrierewagen mit 80 km/h (US-Norm) und einem Gewicht von 1400 Kilogramm gegen das stehende Fahrzeug. Auch bei diesem Crashtest bewies das E-Auto Stabilität. © ADAC/ Hersteller
Mitsubishi i-MiEV
Trotz Leichtbauweise, kurzem Vorbau und Hochspannungssystem bietet der Mitsubishi i-MiEV eine gute Insassensicherheit. Die Fahrgastzelle bleibt stabil. © ADAC/ Hersteller
Mitsubishi i-MiEV
Die Höchstgeschwindigkeit des 49 kW/67 PS starken und knapp 3,48 langen Mitsubishi i-MiEV liegt bei 130 km/h. Nach dem europäischen Fahrzyklus (Messwerte nach NEFZ ECE R101) beträgt die Reichweite 150 Kilometer. Festpreis 34.390 Euro © ADAC/ Hersteller
Mitsubishi i-MiEV
Lange Garantien für den Elektroflitzer i-MiEV: Drei Jahre Fahrzeuggarantie (bis 100.000 Kilometer), sowie für die Batterie und die wichtigsten Elektrokomponenten wie Inverter und Motor eine Garantie von fünf Jahren bis 100.000 Kilometer. © ADAC/ Hersteller
Mitsubishi i-MiEV
Freuen können sich die i-MiEV Kunden über die niedrige Typklasseneinstufung: Vollkasko: 21; Teilkasko: 18; Haftpflicht: 15. © ADAC/ Hersteller
Mitsubishi i-MiEV
Die Höchstgeschwindigkeit des 49 kW/67 PS starken und knapp 3,48 langen Mitsubishi i-MiEV liegt bei 130 km/h. Nach dem europäischen Fahrzyklus (Messwerte nach NEFZ ECE R101) beträgt die Reichweite 150 Kilometer. © ADAC/ Hersteller
Mitsubishi i-MiEV
Mitsubishi i-MiEV © ADAC/ Hersteller
Mitsubishi i-MiEV
Mitsubishi i-MiEV © ADAC/ Hersteller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.