Vorfahrt für Blaulicht

An Rettungsgassen auf Autobahnen denken

+
Rettungsgassen auf Autobahnen

Hohenbrunn - Im Notfall zählt jede Sekunde. Rettung, Feuerwehr und sonstige Einsatzkräfte sind um bis zu vier Minuten schneller vor Ort, wenn Autofahrer eine Rettungsgasse bilden.

Pünktlich zum Beginn der Hauptreisezeit startet Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag eine Kampagne für Rettungsgassen auf Autobahnen. Im dichten Sommerverkehr häuften sich auch die Unfälle. Dann sei wichtig, dass Autofahrer die vorgeschriebene Gasse für Rettungsdienste bilden. Denn eine schnelle Versorgung sei für die Unfallopfer oft lebensrettend. Und auch die im Stau Stehenden profitierten von einer raschen Räumung der Unfallstelle.

Leider dächten jedoch viele Autofahrer nicht an die Gasse. Herrmann wird daher bei der Autobahnmeisterei Hohenbrunn der Münchner Ostumfahrung (A99) zusammen mit dem ADAC eine spezielle Kampagne starten. Ziel ist, die Notwendigkeit der Gassen wieder ins Bewusstsein der Autofahrer zu rücken. Die Kampagne wird von der Landesverkehrswacht, vom Landesfeuerwehrverband, dem BRK, Technischen Hilfswerk und vom Verband der Bergungs- und Abschleppunternehmer unterstützt.

Das wichtigste zum Thema Stau

Das Wichtigste zum Thema Stau

dpa

Mehr zum Thema:

Ab 2012: Rettungsgasse jetzt auch in Österreich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.