Richtiges Autofahren bei Sturm: Auf Seitenwind gefasst sein

+
Volle Konzentration gefragt: Autofahrer sollten sich bei einem Sturm nicht ablenken lassen.

Bei Wind und Sturm lauern Gefahren. Auch für Autofahrer können die Wetterverhältnisse gefährlich werden. Deshalb sollten sie ihr Fahrverhalten daran anpassen.

Bei Sturmwarnungen sollten Autofahrer hellhörig werden und mit plötzlichem Seitenwind rechnen. Nur dann können sie richtig und unerschrocken reagieren, wenn eine Böe den Wagen erfasst: Laut dem TÜV Thüringen sollte man nämlich möglichst sanft gegenlenken - und nicht hektisch und übertrieben stark. Denn wenn der Luftstrom dann plötzlich abreißt, endet die Fahrt schnell im Graben oder auf der Gegenfahrbahn. Gerade im Bereich von Brücken und Waldlichtungen sollten Autofahrer auf Turbulenzen eingestellt sein, ebenso beim Überholen von Lastwagen. Bei Sturm ist es außerdem sinnvoll, von Bäumen gesäumte Straßen zu meiden.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.