Motorrad-Steckbrief: Tour nach Rostock

+

Die Motorrad-Tagestouren vom 12. bis 15. Mai 2010 führten von Rostock über Warnemünde, Heiligendamm, Kühlungsborn, Zingst, Stralsund und Binz. Start- und Endpunkt war jeweils Sandershausen in Nordhessen.

Das Team mit ihren Motorrädern:
Klaus Christen (Charlie): Harley Fatbob: Besonderheit: umgebautes, kürzeres  Heck; Baujahr 2009;
Meik Reissig: Harley Fatboy
Ralf Lieberwirth: Suzuki GSXR 1000
Matthias Kaiser: BMW R 850 R
Hartmut Kagelmann: Honda F6C

Tourenplanung:
Charlie und Hartmut haben die Touren mit einem Motorradtourenplaner und TomTom ausgearbeitet.

Tourenauswahlkriterien:
Das Team wollte möglichst Landstrasse oder gut ausgebaute Nebenstrecken mit landschaftlich sehenswerter Natur entlangfahren.

Auswahl der Tourenpunkte & Sehenswürdigkeiten:
Bekannte Badeorte an der Ostesee zwischen Kühlungsborn und Rügen. Fahrtstrecke pro Tour nicht mehr als 150 Km mit Pausen an sehenswerten Orten.

1. Anfahrt:
BAB bis Soltau-Ost, dann Landstrasse. Ab Soltau breite, gut ausgebaute und beschilderte Bundesstrasse, geeignet für alle Motorradtypen. Landschaftlich sehenswert. In fast allen Ortschaften gute Pausenmöglichkeiten - von Gaststätten bis Pommesbuden.

2. Tagestour Rostock, Warnemünde, Heiligendamm, Kühlungsborn, Bad Doberan:
Gut ausgebaute und beschilderte Bundesstrasse, geeignet für alle Motorradtypen. Landschaftlich sehenswert.
Warnemünde: Sehr schöne Altstadt, mit sehenswerten Hafengebiet und Kreuzfahrtanleger.
Heiligendamm: Sehr steril und ruhig, einmal sehen reicht. Kühlungsborn: Attraktive Strandpromenade mit reichhaltiger Gastronomie und Ostseeblick.
Bad Doberan: Kurzer Stopp, beschaulicher Ort für wander- oder fahradbegeisterte Touristen. Typischer Kurort ohne Ostseeanbindung.

Das Team

3. Tagestour Rostock, Zingst, Stralsund, Binz:
Gut ausgebaute und beschilderte Bundesstrasse, geeignet für alle Motorradtypen. Landschaftlich sehenswert.
Zingst: Sehr schön, mit gut erhaltenen und restaurierten Häusern, aber auch Ferienwohnanlagen. Lange Geschäftsstrasse mit vielen Lokalitäten und Geschäften. Zentraler Punkt ist die Strandpromenade mit sehr schönen Freiluftrestaurants. Der Ort bietet sich für eine längere Pause an.
Stralsund: Wir sind nur durchgefahren, aber die Altstadt mit Hafen lädt ein zu einer Gorch Fock Besichtigung oder einen Besuch im Ozeaneum. Die Fahrt über den neuen Rügendamm ist schon ein Erlebnis.
Rügen, Binz: Die Insel als solche ist eine Reise Wert. Wer sie mit dem Motorrad besucht, sollte auf Nebenstrecken immer mit Überraschungen rechnen. Denn die grössten teils gut ausgebauten Nebenstrecken enden manchmal noch in alten Alleestrassen mit Kopfsteinpflaster. Auf der Hauptbundesstrasse in die bekannten Ferienorte ist es problemlos. Es gibt viele Sehenswürdigkeiten und die Insel bietet Touren, die auch nach zwei Tagen nicht langweilig werden. Wir haben uns Binz ausgesucht. Es ist der bekannteste und lebhafteste Ort. Alte, sehr schön restaurierte Bäderhäuser und neue, im alten Stil erbaute Häuser bilden eine schöne Einheit. Zum Bummeln und verweilen lädt die grosse Innenstadt, mit Strandpromenade ein. In der Hochsaison ist allerdings die Anfahrt von hohem Verkehrsaufkommen geprägt.
Rostock: Die Stadt bietet sehr gute, erschwingliche und zentral Wohnen in Rostock: Hotel Pentagelegene Übernachtungsmöglichkeiten. Sehenswert ist die sehr schön restaurierte Altstadt. Die Lokalitäten im Altstadtbereich sind recht übersichtlich. Unser Hotel Penta war günstig, zentral gelegen, es gab gutes Frühstück und - ganz wichtig - eine bewachte Tiefgarage. Alle Strecken sind grundsätzlich für alle Motorradtypen geeignet. Die Strecken sind, wie überall im Norden, gut ausgebaut und geprägt von lang gezogenen Kurven. Ausser auf Rügen, da kommen die Kurvenfahrer auf ihre Kosten. Man sollte aber auf den Nebenstrecken etwas Vorsicht walten lassen, denn die Insel ist landwirtschaftlich geprägt. Des Weiteren ist die Insel sehr gut besucht und auf den ausgebauten, aber oftmals schmalen Nebenstecken ist mit grosszügig fahrenden Touristen zu rechnen. Die An-, Abreise und die Touren können bis auf die BAB bis Soltau und ein kurzes Stück vor Rostock komplett mit Bundes- und Landstrassen gefahren werden.

Bedingt durch die flache Topographie ist beim Fahren der Weitblick fantastisch. Wer zur Rapsblüte fährt, wird von Farbe überwältigt. Wir mussten uns schon gut einpacken, denn der Wind war kalt und ab und an gab es Regenschauer.

Die übliche Schutzkleidung und ein Regenkombi sind wichtig. Für die frühen Fahrer empfiehlt es sich, die etwas wärmere Garnitur mitzunehmen. Für die Abende ist zwanglose Freizeitbekleidung, je nach Jahreszeit, angesagt. Verpflegung muss nicht eingepackt werden. Die Gastronomie ist überall vorhanden und in den Pensionen und Hotels ist für gutes, reichhaltiges Frühstück gesorgt.

Insgesamt ist es eine bikerfeundliche und für einen Kurztrip von mindestens 4 Tagen gut geeignete Tour. Aber aufgepasst: Die Strecken, besonders die Alleen und breit ausgebauten Bundesstrassen werden von etlichen stationären und mobilen Blitzern überwacht.

Dieses Jahr ist eine Tour nach Koblenz geplant - einer der schönsten und ältesten Städte Deutschlands mit ihrer über 2000-jährigen Geschichte. (Charlie/dko)

-> Sehen Sie sich hier die Bilder der Tagestouren an.

Motorradtour von Sandershausen nach Rostock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.