Rot für Parksünder: Farbenspiel bei Knöllchen

+
Das Ordnungsamt möchte mit bunten Strafzetteln auf mehr Aufmerksamkeit abzielen. Foto: Martin Gerten

Strafzettel werden bei Verkehrsvergehen meist übersehen. Daher setzt das Ordnungsamt nun auf bunte Verweise, um auf Delikte aufmerksam zu machen.

Wiesbaden (dpa) - Um bei Falschparkern das Unrechtsbewusstsein zu stärken, wechselt Wiesbaden künftig ab und an die Farbe der Knöllchen-Zettel. Auf das jahrelange "Blau" sei bereits im März ein "Rot" gefolgt, teilte die Stadt mit.

"Der blaue Zettel findet bei den Verkehrsteilnehmern keine Beachtung mehr, wird oft einfach weggeworfen", erklärte Ordnungsdezernent Oliver Franz. "In den meisten Fällen kommt kein Unrechtsbewusstsein auf, daher erhoffen wir uns nun eine erhöhte Aufmerksamkeit."

Die Zettel werden von den Ordnungskräften hinter den Scheibenwischer geklemmt - sie kündigen einen Brief von der Bußgeldstelle an.

Nach den roten Knöllchen sind bereits welche in leuchtendem "Gelb" geplant, dann folgen weitere in der Palette "Grün" bis "Flieder". Das Ordnungsamt erwartet sich von der neuen Farbenvielfalt weniger telefonische Nachfragen und Einsprüche. Über die Zettelfarben hinweg wird auf der Rückseite von den Ordnungshütern stichpunktartig der Verstoß vermerkt. Zusätzlich gibt es Hinweise in deutscher und englischer Sprache.

Mitteilung der Stadt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.