Rückruf: Ford warnt vor sich lösenden Reifen

+

Der amerikanische Autobauer Ford ruft knapp 129.000 Fahrzeuge der Modelle Mercury Milan und Ford Fusion zurück, nachdem die US-Verkehrssicherheitsbehörde vor möglicherweise brechenden Radbolzen gewarnt hatte. Infolgedessen könnte sich der Reifen vom Fahrzeug lösen, so die Behörde.

Betroffen sind Fahrzeuge aus den Jahren 2010 und 2011. Laut Ford wurden die Fahrzeuge in einem Werk in Mexiko gebaut. Das Unternehmen weiß von sechs Fällen, in denen es Probleme mit den Reifen gegeben hat.

Der Autobauer wird die Besitzer der betroffenen Wagen benachrichtigen; mit der Rückrufaktion soll am 24. Januar 2012 begonnen werden. (Auto-Reporter.NET/arie)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.