Diskriminierung

Russland will Transsexuellen Autofahren verbieten 

+
Diskriminierung in Russland: Transsexuelle sollen keinen Führerschein mehr machen dürfen.

In Russland sollen Transsexuelle keinen Führerschein mehr machen dürfen. Auch Transgender wird in Zukunft das Autofahren, laut Bericht der BBC, verboten. 

Russland hat eine Liste mit "Krankheiten" erstellt, die in Zukunft Personen von der Führerscheinprüfung ausschließen.

Fetischisten, Exhibitionisten oder Voyeure dürfen dann, so berichtet BBC Online, nicht mehr Autofahren. Auch "krankhaftes" Glücksspiel und zwanghafter Diebstahl stehen demnach auf der Liste.

Laut BBC wolle Russland mit dieser medizinischen Maßnahme die Straßen sicherer machen und die Zahl der Verkehrsunfälle senken. Menschenrechtsaktivisten, aber auch russische Psychiater äußersten sich jedoch besorgt über diese "medizinischen Kontrollen".  

Seit 2013 gibt es in Russland ein Gesetz das "homosexuelle Propaganda" bei Minderjährigen als Straftat einstuft. Daraufhin wurde Russlands Staatschef Wladimir Putin Homophobie vorgeworfen. Putin selbst weist diesen Vorwurf gegen sein Land zurück.

In Russland wurde Homosexualität bis 1993 strafrechtlich verfolgt, noch bis 1999 wurde sie als psychische Störung eingestuft.

ml 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.