Autotest auf altem Militärgelände: zwei Land Cruiser im Vergleich 

Schlamm und Matsch beiseite schieben: Kraftvoll wühlt sich der neue Land Cruiser J 15 durch das unwegsame Gelände. Und wie meistert der ältere BJ 42 die Strecke?

Er ist ein Arbeitstier mit einer ausgeprägten Leidenschaft zum Wühlen im Gelände: der Land Cruiser.

Um dabei zu sein, braucht man nicht gleich bis nach Timbuktu zu reisen – es reicht ein Offroadkurs in einem ehemaligen US-Militärgelände am Stadtrand von Bad Kissingen.

Testfahrt auf altem Militärgelände: Land Cruiser J 15 und BJ 42

Fast dreißig Jahre hat der knochige Land Cruiser BJ 42 auf dem Buckel. Der Weg in sein spartanisches Innere ist mühsam, die Sitze sind hart und unkomfortabel.

Erst nach einigen Verirrungen finde ich über den ungewöhnlich langen und dünnen Steuerknüppel einen Weg durch die Schaltgassen zu den vier Gängen. Das riesige Lenkrad – natürlich ohne Servounterstützung – erfordert viel Kraft. Doch nach Klärung dieser Charakterzüge gewöhnt man sich an das Urviech von Auto, das fortan unbeirrbar seinen Weg durch Geröll, Schlamm und tiefe Sandfurchen findet.

Der alte Cruiser BJ 42 für knallharte Naturburschen

Einfach abkippen lassen: Der ältere Land Cruiser BJ 42 meistert die Steigung einfach so – ganz ohne moderne Technik. Fotos: Grewe

Eine Steilstrecke mit 67 prozentiger Steigung lässt ein unbehagliches Gefühl aufkommen. Doch der Instruktor auf dem Beifahrersitz nickt aufmunternd, die Geländeuntersetzung ist drin und stoisch ziehen die 90 PS des Vierzylinder Diesel den Land Cruiser nach oben auf den Scheitelpunkt. Dort tun sich zunächst Abgründe auf, die mich kurz schaudern lassen. Das Gegenrezept heißt: Abbremsen, vorsichtig abkippen lassen und jetzt nicht mehr bremsen, dann geht alles fast wie von selbst. Nichts scheint unmöglich für den knallharten Naturburschen, selbst die Fahrt in Schräglage bis an die Grenzen der Physik überstehen wir unbeschadet. Doch nach einer halben Stunde sehnen sich die Muskeln in Oberarmen, Kreuz und Gesäß nach einer Erholung.

Während sich das Grundkonzept des Geländewagens Land Cruiser mit dem unverwüstlichen Leiterrahmen, der darauf gesetzten Karosserie und dem Allradantrieb bis heute kaum verändert hat, spiegeln seine äußere Hülle, die Technik im Detail und der Fahrkomfort sechzig Jahre Evolution wider.

Mit dem neuen J 15 hoch hinauf und dann rückwärts

Lesen Sie weiter: Spezialtest J 15 - die Steigungsbahn

Beim J 15 erleichtern Assistenten das Offroadfahren. Steigungen und Gefälle müssen nicht im Blindflug genommen werden. Über Kameras zeigt mir der Monitor die Umgebung an. Das macht es leicht, die Spur zu halten. Ein wenig justiert und wie auf Schienen gleitet der J 15 den Berg hoch. Oben versperrt uns eine Schranke den Weg. „Und jetzt?“ Rückwärts natürlich. Mit moderner Technik an Bord ist das kein Problem. Bildergalerie dazu ansehen auf Pwww.HNA.de/auto

(Von Solveig Grewe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.