BGH-Urteil

Wer zahlt für Schäden beim Abschleppen?

+
Für Parksünder gibt es oft keine Gnade. Doch wer haftet für Schäden beim Abschleppen aus dem Parkverbot?

Wer ein Parkverbot mißachtet, riskiert einen Strafzettel und die Kosten für den Abschleppdienst. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun entschieden, wer für Schäden am Auto haften muss.

Wird ein Auto auf Anordnung einer städtischen Behörde aus einem Parkverbot abgeschleppt und dabei beschädigt, muss auch die Stadt für den Schadenersatz aufkommen. Private Firmen, die im Auftrag einer Straßenverkehrsbehörde Autos abschleppen, handeln in solchen Fällen "hoheitlich" und können deshalb nicht auf Schadenersatz verklagt werden, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschied. (Az. VI ZR 383/12)

3400 Euro Schaden am Auto

Im dem Fall hatte eine Firma im Auftrag der Stadt Mannheim ein falsch geparktes Auto abgeschleppt und auf dem Parkplatz des Ordnungsamtes gebracht. Der Autobesitzer behauptete danach, beim Abschleppen sei an seinem Wagen ein Schaden von rund 3400 Euro entstanden und verklagte deshalb die Abschleppfirma.

Stadt kann sich Haftung nicht entziehen

Doch die ist der falsche Adressat. Der Kläger muss sich an die Stadt halten, wie der BGH nun entschied. Begründung: Die Firma handelte im Auftrag der Stadt und übte damit ein ihr "anvertrautes öffentliches Amt" aus. Deshalb müsse auch die Stadt im Rahmen der Amtshaftung für "etwaiges Fehlverhalten" des Abschleppers haften. Die Stadt könne sich dieser Haftung nicht dadurch entziehen, dass sie Abschleppaufträge durch privatrechtliche Verträge auf einen privaten Unternehmer überträgt.

Verrückte Park-Unfälle

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.