Schadenersatz für die Haushaltsführung bei Schleudertrauma

+
Das Hamburger Landgericht befand: Bei einem Schleudertrauma könne der Betroffene mindestens einen Monat auf Hilfe im Haushalt angewiesen sein. Foto: Ralf Hirschberger

Hamburg (dpa/tmn) - Eine Frau wird Opfer eines Autounfalls - vier Monate lang kann sie danach ihren Haushalt nicht führen. Steht ihr deshalb Schadenersatz zu? Das Landgericht Hamburg meint ja.

Wer bei einem Verkehrsunfall ein Schleudertrauma erleidet, hat möglicherweise Anspruch auf Schadenersatz für die Hausarbeit. Dabei könne das Gericht den Umfang der Beeinträchtigung selbst schätzen, erläutert die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Sie beruft sich auf ein Urteil des Landgerichts Hamburg (Az.: 306 O 265/11).

In dem verhandelten Fall war eine Frau Opfer eines Unfalls geworden. Als Folge sei sie vier Monate nicht in der Lage gewesen, ihren Haushalt zu führen, behauptete sie und verlangte Ersatz für den Haushaltsführungsschaden. Das Gericht gab der Frau teilweise Recht. Bei einem Schleudertrauma sei davon auszugehen, dass der Betroffene mindestens einen Monat nicht den Haushalt führen könne.

Für den zweiten Monat nahm das Gericht noch eine Beeinträchtigung von 50 Prozent und für den dritten Monat von 20 Prozent an. Die Richter gingen von einem täglichen Arbeitsaufwand von 3,66 Stunden aus und setzten als Stundensatz zehn Euro an.

Anwaltauskunft Verkehrsrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.