Schaulustige ohne Scham

150 Gaffer behindern Retter nach Autounfall

+
Immer wieder berichten Rettungskräfte von Problemen mit Gaffern.

Sensationshungrige Zuschauer haben keine Scheu: Rund 150 Gaffer haben nach einem schweren Verkehrsunfall in Kiel Fotos und Videos gemacht und damit Polizei und Sanitäter gestört.

Während der Bergung benutzten Schaulustige im Stadtteil Gaarden ihre Smartphones für Aufnahmen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der schnelle Abtransport der Verletzten ins Krankenhaus sei behindert worden. An einer Kreuzung waren am Donnerstagabend zwei Autos zusammengestoßen. Ein 17-Jähriger wurde schwer verletzt, sein 21 Jahre alter Begleiter und die beiden Menschen im anderen Wagen - 29 und 32 Jahre alt - wurden leicht verletzt.

Gaffer sind ein Problem

Weil Rettungskräfte oft über Probleme mit Gaffern klagen, führt jetzt Nordrhein-Westfalen als erstes Bundesland mobile Sichtschutzwände gegen Schaulustige ein - zumindest nach Unfällen auf Autobahnen. NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) stellte die Wände am Freitag vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.