Wasserdicht

Schwimmende Parkplätze gegen Verkehrschaos

+
Parkraum in Istanbul ist knapp.

Istanbul - Tag für Tag quälen sich Autos durch Straßen von Istanbul. Der Verkehr ist chaotisch. Um das Problem zu lösen, gibt es einen wasserdichten Plan: schwimmende Parkplätze.

Die chronisch verstopften Straßen Istanbuls sollen durch schwimmende Parkplätze entlastet werden. Der städtische Parkplatz-Betreiber ISPARK erklärte am Dienstag, hierfür sollten ausrangierte Fähren eingesetzt werden, die auf dem Bosporus ankern und sich in der Nähe von Verkehrsknotenpunkten befinden. In den mehrstöckigen schwimmenden Parkhäusern soll auch Platz sein für Cafés, Ruhezonen und Kunstgalerien.

Ein erster solcher Parkplatz für 400 Autos soll den Angaben zufolge umgerechnet etwa neun Millionen Euro kosten. Wann es soweit ist, wurde zunächst nicht bekannt gegeben.

Staus und chronischer Parkplatzmangel sind ein riesiges Problem in der 16-Millionen-Einwohner-Metropole. Jährlich kommen etwa 9,7 Millionen ausländische Touristen in die Stadt. Die türkische Regierung hat bereits mehrere ambitionierte Großprojekte in Istanbul in Angriff genommen: Unter anderem sind ein dritter Flughafen sowie eine dritte Brücke über den Bosporus geplant. Erst im Oktober wurde ein Tunnel zwischen dem asiatischen und europäischen Teil der Stadt eingeweiht.

Verrückte Park-Unfälle

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.