Robuster SUV

Scout fürs Gelände: Skoda stellt Kodiaq-Variante vor

+
Premiere auf dem Genfer Autosalon im März: Mit dem Scout will Skoda die Geländegängigkeit des SUVs Kodiaq weiter schärfen. Foto: Skoda

Der Skoda Kodiaq wandelt sich mit einer neuen Variante vom Großstadt-SUV zu einem wahren Geländegänger. Dank eines Schlechtwege-Pakets können ihm raue Strecken nur wenig anhaben.

Weiterstadt (dpa/tmn) - Die tschechische VW-Tochter Skoda ergänzt ihr SUV Kodiaq um eine Variante mit besonders robustem Auftritt. So soll der Kodiaq Scout laut Hersteller auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März) Premiere feiern.

Vor allem kennzeichnen ihn ein Unterfahrschutz vorne und hinten sowie exklusive Leichtmetallräder in 19 Zoll. Auch silberne Designelemente und getönte Heck- und hintere Seitenscheiben unterscheiden den Scout vom normalen Kodiaq. Zur Ausstattung gehören auch ein serienmäßiger Allradantrieb, ein Offroad-Assistent, der im Gelände unter anderem Fahrhilfen wie ABS und ASR speziell abstimmen kann.

Ein Schlechtwege-Paket soll Unterboden, Leitungen und Motor abseits befestigter Straßen vor Beschädigungen schützen. Bei den Motoren stehen zwei Benziner (110 kW/150 PS und 132 kW/180 PS) sowie zwei Diesel (110 kW/150 PS und 140 kW/190 PS) zur Wahl.

Genfer Autosalon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.