Mehr Respekt

„Sie parken wie die Trotteln“: Facebook-Album als Appell

+
Der 55-jährige Johann Schwarzinger hat auf seinem Facebook-Album 400 Fotos von rücksichtlosen Parkern veröffentlicht.

Wenn der Wagen doch nur nicht so blöd abgestellt wäre, dann hätte ich auch einen Parkplatz - um dieses Problem mangelnder Fahrkunst oder Rücksichtnahme kümmert sich ein Österreicher. 

Nein, Hilfspolizist sei er nicht. Johann Schwarzinger wehrt ab. Seine Mission sei eher so eine Art Rücksichts-Training. Dazu sammelt der 56-jährige Musiker und Fluglehrer aus Graz seit rund fünf Jahren Fotos, die er in seinem Facebook-Album unter dem selbsterklärenden Titel „Sie parken wie die Trotteln“ postet. 400 seiner insgesamt 1000 Bilder finden sich da; Motive aus rund einem Dutzend Ländern, mit einem gemeinsamen Nenner: Die Fahrzeuge sind so geparkt, dass andere behindert werden - beim Parken und beim Vorbeikommen.

Angefangen habe alles, als er sein Auto im Parkhaus des Flughafens Graz abgeholt habe, erinnert er sich. „Es waren gleich fünf oder sechs Fahrzeuge auf der Mitte der Trennlinie zwischen zwei Parkbuchten abgestellt.“ Auch wenn er einräumt, dass manchmal vielleicht die Eile die Genauigkeit beim Parken beeinträchtige, so ist für ihn doch klar: „Das ist ein Indiz, wie wir miteinander umgehen. Vielen ist es völlig egal, ob der Andere auch Platz hat.“

Etwa 500 Fotos habe er selbst vor allem in seiner Heimat der Steiermark gemacht. Die anderen Motive wurden dem gut vernetzten Musiker aus dem Ausland zugeschickt. „Den Entfernungsrekord hält ein Foto aus Venezuela“, sagt Schwarzinger. Darauf parkt - nicht wirklich exotisch - ein Auto auf dem Zebrastreifen.

Das ist im Fall eines Bildes aus Russland schon besser. Dort versperrt ein Jagdflugzeug vom Typ MiG-15 den kompletten Gehsteig. Der alte Jet sollte, so Schwarzingers Recherchen, in einem Luftfahrtmuseum ausgestellt werden. Auf der Fahrt dorthin bekam der Lastwagen aber Probleme und setzte kurzerhand die MiG per Kran auf dem Gehweg ab. Wo sie mehrere Wochen herumstand.

Das ist, wie der 56-Jährige einräumt, nicht wirklich das klassische Problem, das er aufspießen will. In das Schema passt viel besser ein Sportwagen, der sich zwischen Hauswand und Lichtmast gezwängt hat. In voller Breite nimmt er allen Fußgängern jeglichen Passier-Raum. „Ich habe mich gefragt, wie der Fahrer überhaupt aussteigen konnte.“

Für den Gitarristen und Sänger, der mit seiner Band in steirischer Mundart auch gern satirisch unterwegs ist, ist sein Zweitjob eine gute Leitschnur. „Beim Fliegen sichert das strikte Einhalten der Regeln ein langes Leben.“ Bei den Straßenverkehrs - und den Benimmregeln beim Parken sei das oft ganz anders.

„Ich bin kein Hilfssheriff.“

Auf 2500 Abonnenten hat es Schwarzinger bisher gebracht. Sein Hobby will er noch eine zeitlang weitermachen. Wobei er nur noch besondere Schnappschüsse ins Album stelle. Und es bleibe dabei: Das Ganze sei eine Aktion mit Augenzwinkern. „Ich bin kein Hilfssheriff.“

Die schlechtesten Autofahrer online melden

Wer sich ärgert, kann auch auf einem Webportal Fahrkünste oder -katastrophen von anderen bewerten.

Fahrerflucht! Webseite hilft bei Suche nach Tätern

Kleine Rempler beim Ausparken nehmen viele Autofahrer auf die leichte Schulter und fahren einfach weg. Keine Spur vom Übeltäter. Eine Webseite will bei der Suche von Unfallzeugen helfen.

Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor

Beim Thema Strafzettel sehen viele Autofahrer rot. Besonders, wenn es keinen Grund für ein Knöllchen gibt. In solchen Fällen hilft ein Chatbot vermeintlichen Parksündern, und das mit Erfolg.

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Lamborghini Veneno Roadster
Die Wahl der Farben ist wohl eine Frage der Emotion. Gerade beim Auto. Wer fährt welche Farbe und wie wirkt sie? Der Aspekt Sicherheit spielt für den Käufer keine große Rolle mehr. Rot gilt als Signalfarbe wirkt frech und sportlich. Allerdings nimmt das menschliche Auge Rot in der Dämmerung kaum war. © Lamborghini
Mazda3
Rot ist jedoch die ideale Auto-Farbe für Leute die aufallen möchten. Der Fahrer ist impulsiv und kontaktfreudig. Auch legt er sich gerne mal an und trägt Zweikämpfe aus. © Mazda
Auto Farbe Lack
Je nach Dunkelheit des Grau (von silbergrau bis graphit) setzt sich die Farbe schwer gegen die Straße ab. Die Entfernung eines grauen Wagens wird leicht überschätzt. Daher sind graue Fahrzeuge häufig in Unfälle verwickelt.  © Hersteller
Auto Farbe Lack
Die Farbe Silber verspricht Sinn für Stil. Doch wer diese Farbe wählt, hält sich auch für etwas Besseres.  © Hersteller
Auto Farbe Lack
Gelb ist wohl die auffälligste Farbe im Straßenverkehr und wirkt auch in der Dämmerung. Wer auch im Leben nicht übersehen werden will, wählt gelb. Der strahlende Ton ist etwas für Individualisten und Optimisten.  © Hersteller
Auto Farbe Lack
Babyblau und Hellblau wirken leicht und lassen manche schweren Modelle jedoch auch weniger stabil wirken.  © Hersteller
Auto Farbe Lack
Ein zuverlässiger und vorausschauender Typ bevorzugt Hellblau. Der Fahrer gilt als Team-Player, doch leider auch als phantasielos. © Hersteller
Auto Farbe Lack
Vornehm, frisch und dynamisch - das steht für Blau. Die perfekte Wahl für eine Diplomaten-Karossen oder ein Dienstfahrzeug. Denn Blau wirkt etwas weniger erhaben als Schwarz. Charakter des Fahrers bzw. Chauffeurs: Team-Player, doch leider auch phantasielos. © Hersteller
BMW Z4
Braun steht für Bourgeoisie: Die Töne gelten als undynamisch und bürgerlich. Vielleicht liegen die Brauntöne deshalb bei Fahrern der höheren Preisklasse im Trend.  © BMW
Auto Farbe Lack
Dunkles Orange, Rostbraun, Schwarzbraun und das Gold der Erde strahlen dagegen Sicherheit und Wohlgefühl aus.  © Hersteller
Auto Farbe Lack
Beige ist besonders in der Nacht leicht erkennbar. Die Farbe wird als leicht, sportlich und auch fromvergrößernd wahrgenommen. Der Farbpsychologen beschreibt den Fahrer jedoch als introvertiert mit einer Neigung zu Depressionen. © Hersteller
Auto Farbe Lack
Schwarz verleiht einem Wagen mehr Gewicht, Vornehmheit und Seriösität. Der Fahrer gilt als autoritär, selbstbewußt, ehrgeizgetriebener Erfolgsmensch. Die Farbe demonstriert Macht, doch verzichtet der Fahrer auch mal großzügig auf die Vorfahrt. © Hersteller
Caterham Aero Seven
Der Fahrer ist auf alle Fälle kontaktfreudig, löst sich vom Statusdenken und ist offen für Neues. © Caterham
Grün gilt als sicher, leicht und naturfroh. Es ist eine echte Sommerfarbe, denn im Winter kann hellgrün auch giftig wirken. 
Grün gilt als sicher, leicht und naturfroh. Es ist eine echte Sommerfarbe, denn im Winter kann hellgrün auch giftig wirken.  © Auto-Medienportal.Net
Auto Farbe Lack
Weiße Autos werden bei jeder Witterung gesehen, doch wirken weiße Modelle leichter. Der Fahrer gilt als unauffällig, sensibel, zurückhaltend und pflichtbewusst. Sie waschen häufig ihre Wagen und beachten die Straßenverkehrsordnung. © Hersteller
Jaguar XJR
Mehr zum Thema Farbe, Wirkung und die Charaktereigenschaft des Fahrer finden Sie im Internet unter www.farbeundleben.de © Jaguar

Von Matthias Röder, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.