Trick gegen Autobahnunfälle

Sind "Fake-Baustellen" die Antwort auf Raser?

+
Paradoxerweise soll ein Mehr an Baustellen in bestimmten Fällen für ein Plus an Sicherheit sorgen.  

Kaum etwas ist ärgerlicher als auf der Autobahn von einer Baustelle zur nächsten zu schleichen. Lösen da ausgerechnet künstliche Baustellen das Raser-Problem? 

Eigentlich beeinträchtigen Baustellen den Verkehr und sind nicht selten der Grund für kilometerlange Staus. Sie treten auch und gerade in Urlaubszeiten manchmal so häufig auf, dass sie Autofahrer schier zur Verzweiflung bringen. 

Dass nun Pläne umgesetzt werden könnten, durch sogenannte "Fake-Baustellen", also künstliche Hindernisse, für mehr Sicherheit auf deutschen Autobahnen zu sorgen, klingt zunächst wie ein schlechter Scherz.

Doch es könnte in Teilen Deutschlands - etwa auf der A1 und A3 - tatsächlich bald Realität werden. Der einfache Grund dafür: Baustellen bremsen den Verkehr aus und senken die Unfallrate.

Fake-Baustellen statt Tempolimits und Warnschildern  

Gegen den Hauptunfallgrund überhöhte Geschwindigkeit wird so Einiges unternommen: Warnplakate, Radarfallen und Geschwindigkeitsbegrenzungen. Herkömmliche Maßnahmen zeigen aber offensichtlich keine Wirkung gegen Raser. Deshalb der Plan mit den künstlichen Baustellen. 

Im Gespräch mit Focus Online erklärt Dr. Roman Suthold vom ADAC Nordrhein die Hintergründe: "Es wurden bereits blinkende Warnschilder aufgestellt und es gibt schon lange Tempolimits - 80 km/h für PKW und 60 km/h für LKW. Trotzdem gab es eine dramatische Erhöhung der Unfallzahlen."

Aus diesem Grund wolle die Kölner Bezirksregierung jetzt eher ungewöhnliche Methoden anwenden und für bestimmte Bereiche der A1, die für ihre hohe Unfallrate bekannt ist, Fake-Baustellen einrichten. Man erhofft sich dadurch, die Situation unter Kontrolle zu bringen.    

Unfallprävention durch künstliche Baustellen: keine Dauerlösung

So absurd es klingen mag: In diesem konkreten Fall macht es tatsächlich Sinn, durch das Vortäuschen einer Baustelle den Verkehr zu regulieren, so die Meinung des Experten Suthold. Er schränkt aber auch ein: "Wenn auf irgendwelchen Autobahn-Abschnitten vergleichbare Gefahrensituationen auftreten, können künstliche Baustellen nicht die Lösung sein - dann muss man die Autobahn umplanen." 

Vorerst sind die Baustellen auf der A1 noch real, nicht künstlich. Doch auch danach soll es Fahrbahnverengungen geben und eine Begrenzung der Geschwindigkeit auf 80 Stundenkilometer.

"WhatsApp bei Tempo 150 kann tödlich sein"

Dass Fake-Baustellen jedoch das Allheilmittel gegen uneinsichtige Raser sind, bezweifelt nicht nur der ADAC. Auch Stauforscher Michael Schreckenberg von der Uni-Duisburg glaubt nicht an die künstlichen Hindernisse.

Im Interview mit dem WDR bezeichnete er Fake-Baustellen als "Unsinn". Sie sorgten nur für noch mehr Aggressionen bei den Autofahrern und würden "normale Fahrer" eher noch stärker gefährden - besonders bei Dunkelheit und Regen.  

Stattdessen fordert Schreckenberg an besonders gefährlichen Strecken noch klarere Warnschilder. Und er warnt erneut eindringlich davor, während der Fahrt das Smartphone zu benutzen: "Die Nutzung von Whats App bei 150 Stundenkilometern auf der Autobahn kann definitiv tödlich enden".

Lesen Sie hier weiter, wie Sie Pannen vor der Abfahrt in den Urlaub vorbeugen können. Außerdem finden Sie in diesem Artikel Warnhinweise zu den stärksten Staustrecken an Pfingsten.

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

mop

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.