Start verschiebt sich

Mit Solarzellen betrieben: E-Auto Sion wird mit Sonnenschein betankt

+
Der Sion kommt frühestens 2021 auf die Straße.

Mit seiner Solarzellen-Karosserie soll das E-Mobil Sion von Sono Motors zumindest im Sommer unabhängig von der Steckdose sein.

Bis man den Kompaktwagen zum Nulltarif mit Sonnenschein betanken kann, vergeht jedoch mehr Zeit als bisher erwartet.

Geplant war 2019: Start des Solar-E-Autos Sion wurde nun auf 2021 verschoben

Das Solar-Elektroauto Sion verspätet sich. Das Münchner Start-up Sono Motors hat die Auslieferung seines ersten Serienfahrzeugs nun um rund ein Jahr auf Ende 2021 verschoben. Hintergrund ist eine Änderung der Finanzierungsstrategie des Unternehmens.

Anstatt Geld wie bisher bei klassischen Finanzinvestoren einzusammeln, will sich Sono künftig vor allem über Crowdfunding finanzieren. Bis Ende des Jahres sollen rund 50 Millionen Euro von bestehenden und neuen Unterstützern eingesammelt werden. Das Geld will das Unternehmen in Prototypen und Produktionsanlagen investieren. Gebaut werden soll der vanartige Kompaktwagen im ehemaligen Saab-Werk in Schweden, rund 260.000 Einheiten sind geplant.

Ebenfalls interessant: Autofahrer verlieren allmählich Interesse an Diesel-Fahrzeugen - das fahren Deutsche jetzt lieber.

Sion: Was kostet das mit Sonnenschein betriebene E-Auto?

Ursprünglich war der Sion bereits für 2019 angekündigt. Serienmäßige Besonderheit ist eine mit Solarzellen bestückte Karosserie, die zumindest in den hellen Monaten genug Reichweite für kürzere Strecken generieren soll. Als Preis für das Basismodell waren zunächst 12.000 Euro ohne Batterie geplant.

2017 präsentierte Sono Motors einen Prototypen und bot zudem Interessierten erste Testfahrten an. Seither wurde dieser weiterentwickelt und zudem die Modellstruktur überarbeitet. Dabei wurde die zunächst angedachte Einfach-Version mit kleiner Reichweite gestrichen. Stattdessen bietet Sono Motors den Sion in einer besser ausgestatteten Variante für 16.000 Euro ohne Batterie an. Wird der Stromer mit Batterie (250 Kilometer Reichweite) bestellt, steigt der Basispreis auf knapp 26.000 Euro.

Lesen Sie auch: Warum ist das Wasserstoffauto immer noch keine Alternative?

Holger Holzer/SP-X

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.