Polizei als Falschparker

Strafe für Facebook-Post: Foto kostet 800 Euro

Eine Spanierin wurde jetzt wegen eines Facebook-Post zu einer Geldstrafe von 800 Euro verurteilt. Sie hatte einen Falschparker auf einem Behindertenparkplatz fotografiert, leider war es ein Polizeiauto. 

Das Foto von dem offensichtlichen Falschparker hatte eine Frau aus Alicante (Spanien) auf ihrer Facebook-Seite mit einem Kommentar gepostet. Innerhalb von 48 Stunden machte die Polizei sie ausfindig und verpasste ihr, wie die Webseite theguardian.com berichtet, eine Geldstrafe.

Demnach ist nämlich seit dem 1. Juli ein neues Sicherheitsgesetz „Ley Orgánica de Seguridad Ciudadana“ in Spanien in Kraft, das die unberechtigte Nutzung von Fotos und Filmen von Polizeibeamten verbietet, wenn die Bilder die Sicherheit der Polizisten oder deren Familien, geschützter Anlagen oder von Polizeieinsätzen gefährden könnten. Das Gesetz, das Kritiker als Maulkorbgesetz bezeichnen, lässt drakonische Geldstrafen von 600 Euro bis 30.000 Euro zu. Polizei und Behörden können ohne Entscheidung eines Richters Geldbußen festsetzen. Ein Einspruch bei Gericht gegen die Strafe ist im Vorfeld ausgeschlossen. Erst nach der Zahlung könne sie angefochten werden. 

In diesem Fall fühlte sich die örtliche Polizei durch das Foto beleidigt, reichte Beschwerde ein und verhängte eine Geldstrafe. Laut einem Polizeisprecher war das Einsatzfahrzeug wegen eines Notfalls in einem nahe gelegenen Park auf dem Behindertenparkplatz abgestellt worden.

ml 

 

Rubriklistenbild: © twitter @cedrichebrard

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.