Sportwagenbauer plant neuen “Volksporsche“

+
Porsche Boxter Spyder ist ab 63.404 Euro in Deutschland zu haben.

Sportwagenhersteller Porsche hat große Pläne. Der große Coup soll mit einer gewagten Idee gelingen: Der Plan ist ein neuer “Volksporsche“ unterhalb des bisherigen 47.000 Euro.

Absatz verdoppeln, neues Einsteigermodell, 7.000 neu Jobs - der Sportwagenhersteller Porsche hat seine Wachstumspläne drastisch angehoben.

 “Wir wollen bis 2018 mindestens 200.000 Autos verkaufen, statt vier künftig sieben Modellreihen bauen und die Beschäftigung um 50 Prozent erhöhen“, sagte der Porsche-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller dem “Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). Ein neuer “Volksporsche“ unterhalb des bisherigen 47.000 Euro teuren Einsteigermodells Boxster könnte dem Stuttgarter Unternehmen völlig neue Kundenkreise erschließen.

Derzeit setzt die VW-Tochter 100.000 Stück pro Jahr ab, beschäftigt rund 13.000 Mitarbeiter und baut die Modelle Boxster/Cayman, 911, Cayenne und Panamera. Als fünfte Baureihe ist ein in Leipzig gebauter kompakter Geländewagen schon angekündigt, Cajun genannt. “Dieses Auto wird 2013 auf den Markt kommen“, sagte Müller. Er plant einen Cajun-Absatz von 50.000 Einheiten pro Jahr.

“Ein kleiner offener Zweisitzer würde uns guttun“

Zusätzlich denkt Müller nun über einen neuen “Volksporsche“ nach: “Ein kleiner offener Zweisitzer würde uns guttun“, sagte er und fügte hinzu: “Ein attraktiver Preis wäre für neue Zielgruppen sicher sehr interessant.“ Müller denkt bei dem Modell an “eine moderne Variante des berühmten James-Dean-Porsche“.

Der US-Schauspieler James Dean fuhr einen Porsche Spyder 550, mit dem er 1955 tödlich verunglückte. Als “Volksporsche“ wurden allerdings die Modelle Porsche 914 und 924 umgangssprachlich bekannt. Sie beruhten in großen Teilen auf VW-Technik und waren für Porsche-Verhältnisse vergleichsweise billig.

Leicht & luftig: Der neue Porsche Boxter Spyder

Porsche Boxster Spyder
Da geht die Sonne auf: Der neue Porsche Boxster Spyder feierte seine Premiere auf der Autoshow in Los Angeles. © Porsche
Porsche Boxster Spyder
Der Zweisitzer hat den legendären James-Dean-Porsche im Blut, bzw. Blech. Ein leichtes Stoffverdeck schützt für den Fall des Falles vor leichtem Sommerregen. © Porsche
Porsche Boxster Spyder
Abgespeckt auf 1275 Kilogramm - mit diesen Gewicht gehört der Sportwagen zu den leichtesten Modell der Porsche-Palette.  © Porsche
Porsche Boxster Spyder
Der 3,4 Liter große Sechszylinder im Heck hat an Leistung zulegt und kommt nun auf 235 kW/320 PS. Das Doppelkupplungsgetriebe macht den Spyder schneller und sparsamer als andere. © Porsche
Porsche Boxster Spyder
Tempo 100 in 4,8 Sekunden. Bei offenem Verdeck fährt das gute Stück 267 km/h. Den Verbrauch gibt Porsche mit 9,3 Litern an. Das entspricht einem CO2- Ausstoß von 222 g/km. © Porsche
Porsche Boxster Spyder
Ab Februar ist der Porsche Boxter Spyder ab 63 404 Euro in Deutschland zu haben. © Porsche

Müller will die Porsche-Modellpalette auch nach oben erweitern: “Für ein Modell in dem Preissegment von 400.000 Euro sehe ich gute Chancen“, sagte er. Das Wachstum soll sich nach den Plänen auch in der Kasse niederschlagen.

“Ziel ist eine Umsatzrendite von 15 Prozent und eine Kapitalrendite von 21 Prozent“, sagte Müller. Die Expansion lässt sich das Unternehmen einiges kosten. “Wir werden die Investitionen und das Budget für Forschung und Entwicklung um etwa 50 Prozent aufstocken“, sagte Müller der Zeitung. Um das Porsche-Image als sportlicher Hersteller zu schärfen, hatten die Stuttgarter bereits die Rückkehr in den teuren Rennsport angekündigt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.