Alternative Kraftstoffe

Sprit aus Algen: Hat der Verbrennungsmotor doch noch eine Zukunft?

Mit Algen überwucherte Felsen im Wasser (Symbolbild)
+
Erdöl aus Algen? Eine neu entdeckte Art macht Hoffnung. (Symbolbild)

Japanische Forscher haben eine Algen-Art entdeckt, die biologisches Erdöl produziert. Bis das für Verbrennungsmotoren nutzbar sein könnte, gibt es aber noch ein paar Hürden.

Yokosuka (Japan) – Der Autoantrieb der Zukunft ist elektrisch? Das muss da nicht zwingend sein: Manche Experten sehen in klimaneutralen oder synthetischen Kraftstoffen, sogenannten E-Fuels, nämlich eine reale Chance für sauberen Verkehr. Neuen Schub für diesen Ansatz liefert nun die ozeanische Forschungs- und Entwicklungsorganisation JAMSTEC aus Japan. In einem Beitrag für die Fachzeitschrift „Nature“ berichten die Forscher über die Entdeckung einer Meeresalge, die biologisches Öl produziert – dessen chemische Bestandteile denen von Erdöl ähneln und das sich deshalb zur klimaneutralen Energieerzeugung eignen könnte.

Für Fachleute: Die Alge gehört zur Art Dicrateria rotunda und ist in der Tschuktschensee heimisch, einem Randmeer des Nordpolarmeeres. Ob hier wirklich ein neuer Bio-Sprit am Start ist, sollen nun weitere Untersuchungen zeigen. Bekannt ist jedenfalls schon, dass die Öl-Alge recht wählerisch ist – was möglicherweise der Grund für ihren abgelegenen Fundort ist: Sie produziert nennenswerte Mengen des speziellen Stoffs nur in Dunkelheit und auch nur dann, wenn wenig Stickstoff im Wasser ist. Die komplette Geschichte zum Erdöl aus Algen finden Sie auf 24auto.de*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.