SsangYong folgt mit Tivoli dem Trend zum Mini-SUV

+
Folgt dem Trend zum Klein-SUV: der koreanische Hersteller SsangYong, der auf dem Genfer Salon mit dem Tivoli vertreten ist. Das Modell ist 4,20 Meter lang und 1,80 Meter breit. Foto: Christoph Walter

Genf (dpa/tmn) - Mit seinem neuen Modell Tivoli folgt der koreanische Hersteller SsangYong dem Trend zum kleinen SUV. Der 4,20 Meter lange und 1,80 Meter breite Neuzugang im SsangYong-Sortiment feiert auf dem Autosalon in Genf (Publikumstage: 5. bis 15. März) Premiere und soll im Juni in den Handel kommen. Preise stehen noch nicht fest - 17 000 Euro aufwärts sei eine realistische Größenordnung, hieß es am Messestand der Marke.

Zum Start soll es den Tivoli zunächst mit 94 kW/128 PS starkem Benzinmotor und Frontantrieb geben. Das 1,6-Liter-Aggregat lässt sich mit jeweils sechsgängiger Handschaltung oder Automatik kombinieren. Der Normverbrauchswert beträgt im besten Fall 6,4 Liter (CO2-Ausstoß: 149 g/km). In der zweiten Jahreshälfte will SsangYong Allrad- und Dieselvarianten nachreichen. Der angekündigte Selbstzünder schöpft aus 1,6 Liter Hubraum 85 kW/115 PS.

Das Ausstattungsprogramm für den Tivoli umfasst unter anderem Infotainment-Lösungen mit 7-Zoll-Touchscreen, Klimaautomatik, Fahrersitzbelüftung und Einparkhilfe. Serienmäßig an Bord sind zum Beispiel sieben Airbags und ein Berganfahrassistent.

Webseite zum Genfer Autosalon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.