911 GT2 RS

Stärkster Elfer aller Zeiten: Power-Porsche mit 700 PS

+
Renner mit Straßenzulassung: Mit 515 kW/700 PS ist der GT2 RS der bislang stärkste 911er in der mehr als 50-jährigen Geschichte dieser Porsche-Baureihe. Foto: Porsche/dpa-tmn

Ein Rennwagen für die Straße: Mit 700 PS und einem 3,8 Liter Turbomotor wird sich der Porsche 911 GT2 RS bald in den normalen Straßenverkehr einreihen.

Porsche dreht weiter an der Leistungsschraube des 911ers: Wenn der Hersteller im zweiten Halbjahr 2017 mit der Auslieferung des GT2 RS beginnt, machen 515 kW/700 PS den Rennwagen mit Straßenzulassung zum bislang stärksten Vertreter in der mehr als 50-jährigen Geschichte der Baureihe.

Porsche 911 GT2 RS: 2,8 Sekunden von Null auf Hundert, Spitze 340

Mit einem 3,8 Liter großen Turbomotor sprintet das Coupé mit seinen markanten Flügeln und Anbauteilen aus Carbon in 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Als Höchstgeschwindigkeit für den auf 1470 Kilogramm abgespeckten GT2 RS nennt Porsche 340 km/h.

Stärkster 911er aller Zeiten: Stärkere Turbos, Leichtbaukarosserie, Rennsportfahrwerk

Der Preis für den 911 GT2 RS liegt bei 285.220 Euro. Zum getunten Motor mit stärkeren Turbos und einer zusätzlichen Kühlung sowie der Leichtbaukarosserie gibt es ein Rennsportfahrwerk, eine Doppelkupplung mit sieben Gängen, Karbonkeramik-Bremsen und ein sportliches Interieur mit rot-schwarzem Leder und Schalensitzen aus Sichtcarbon.

Über ein Extrapaket mit weiteren Teilen aus Karbon und Titan können Käufer das Gewicht durch um weitere 30 Kilogramm senken.

dpa/tmn

Dauerbrenner: Warum einige Autos zur Legende werden

Deutsche Autolegende: Nach dem Zweiten Weltkrieg sorgte der VW auf Jahrzehnte für die Mobilisierung der Massen - bis sein Konzept schlichtweg veraltet war. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Deutsche Autolegende: Nach dem Zweiten Weltkrieg sorgte der VW auf Jahrzehnte für die Mobilisierung der Massen - bis sein Konzept schlichtweg veraltet war. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn © Volkswagen AG
Scheinbar zeitloser Luxus: Japanische Geschäftsleute und Politiker setzen seit 50 Jahren auf die Limousine Toyota Century. Foto: Toyota/dpa-tmn
Scheinbar zeitloser Luxus: Japanische Geschäftsleute und Politiker setzen seit 50 Jahren auf die Limousine Toyota Century. Foto: Toyota/dpa-tmn © Toyota
Dauerbrenner mit Holz: Der puristische Morgan 4-4 wird seit 1936 nahezu unverändert mit Holzchassis gebaut. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn
Dauerbrenner mit Holz: Der puristische Morgan 4-4 wird seit 1936 nahezu unverändert mit Holzchassis gebaut. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn © Fabian Hoberg
Fast vierzig Jahre auf dem Kasten: Das optisch seit 1979 nahezu unveränderte G-Modell von Mercedes. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn
Fast vierzig Jahre auf dem Kasten: Das optisch seit 1979 nahezu unveränderte G-Modell von Mercedes. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn © Fabian Hoberg
Kleiner Franzose mit "Augenaufschlag": Experten rechnen auch den ersten Twingo mittlerweile zu den legändären Dauerbrennern. Renault baute ihn fast 13 Jahre lang. Foto: Renault/dpa-tmn
Kleiner Franzose mit "Augenaufschlag": Experten rechnen auch den ersten Twingo mittlerweile zu den legändären Dauerbrennern. Renault baute ihn fast 13 Jahre lang. Foto: Renault/dpa-tmn © Renault
Gelände-Klassiker aus Japan: Mittlerweile wird der Toyota Land Cruiser J7 nicht mehr in Europa verkauft, aber ein Verkaufsende in anderen Regionen scheint noch nicht in Sicht. Foto: Toyota/dpa-tmn
Gelände-Klassiker aus Japan: Mittlerweile wird der Toyota Land Cruiser J7 nicht mehr in Europa verkauft, aber ein Verkaufsende in anderen Regionen scheint noch nicht in Sicht. Foto: Toyota/dpa-tmn © Toyota
Automobiler Klassiker schlechthin: Der Porsche 911 hält seine Gestaltungsgrundlinie seit den 1960er Jahren erkennbar aufrecht. Foto: Fabian Hoberg
Automobiler Klassiker schlechthin: Der Porsche 911 hält seine Gestaltungsgrundlinie seit den 1960er Jahren erkennbar aufrecht. Foto: Fabian Hoberg © Fabian Hoberg
Paolo Tumminelli ist Designprofessor an der TH-Köln. Foto: M. Müller/KISD/dpa-tmn
Paolo Tumminelli ist Designprofessor an der TH-Köln. Foto: M. Müller/KISD/dpa-tmn © M. Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.