Stau-Alarm Richtung Süden

Christi Himmelfahrt sorgt für volle Straßen

+
Stau-Gefahr: Wegen Christi Himmelfahrt sind die Autobahnen voll.

Christi Himmelfahrt und Brückentag: Durch den bundesweiten Feiertag am Donnerstag (9. Mai) starten viele Autofahrer bereits Mitte der Woche ins verlängerte Wochenende. Wo's eng wird.

Der ADAC erwartet ab Mittwochnachmittag volle Straßen durch Ausflügler und Kurzurlauber. Der Auto Club Europa (ACE) in Stuttgart prognostiziert auch für Donnerstag und den folgenden Brückentag vielerorts Stop-and-go-Verkehr - vor allem auf den Hauptreiserouten in Richtung Norden und Süden. Bis zum Sonntag (12. Mai) werde es streckenweise auch an den Autobahnbaustellen eng. Betroffen vom hohen Verkehrsaufkommen sind dem ADAC zufolge vor allem folgende Strecken:

  • A 1 Köln - Bremen - Hamburg - Lübeck
  • A 3 Frankfurt - Würzburg - Nürnberg
  • A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hannover - Würzburg - Füssen
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 19 Dreieck Wittstock - Rostock
  • A 24 Berlin - Hamburg
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein

Da im benachbarten Ausland der 9. Mai ebenfalls ein Feiertag ist, werden die Straßen auch dort dichter befahren sein als sonst.

In Österreich betroffen sind laut ADAC in erster Linie die Inntal-, Brenner- und Tauernautobahn sowie die Fernpassroute. In der Schweiz sollten auf der Gotthardstrecke und in Italien auf der Brennerautobahn längere Fahrzeiten eingeplant werden.

Urlaub 2013: Brückentage vorteilhaft nutzen

Urlaub 2013: Brückentage vorteilhaft nutzen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.