Sommerferien starten

Stau-Alarm! Reisewelle rollt am Wochenende an

+
Richtung Süden und Richtung Norden - an diesem Wochenende müssen sich Autofahrer Geduld haben.

Endlich keine Schule mehr! Auch im Saarland, Rheinland-Pfalz und in Hessen starten die Schüler in die Sommerferien. Der ADAC rechnet deswegen mit kilometerlangen Staus.

Ab dem kommenden Wochenende sind in zehn Bundesländern Sommerferien. Auch die Niederlande starten in den Urlaub. Urlauber müssen, laut ADAC, vor allem am Freitagnachmittag und am Samstag mit den ersten längeren Staus der Sommerreisesaison rechnen.

Folgenden Strecken sind betroffen

  • A1 Bremen – Hamburg – Lübeck – Puttgarden
  • A2 Dortmund – Hannover
  • A3 Frankfurt – Würzburg – Nürnberg
  • A5 Kassel – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A7 Hamburg – Flensburg
  • A7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen
  • A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A9 Nürnberg – München
  • A19 Wittstock – Rostock
  • A24 Berlin – Hamburg
  • A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A99 Umfahrung München

Auch im Ausland sind Zwangspausen angesagt: In Österreich vor allem auf Tauern-, Inntal-, Brenner- und Karawankenautobahn, in der Schweiz auf der Gotthardroute und in Italien ebenfalls auf der Brennerstrecke. In Slowenien herrscht die größte Staugefahr auf der A 2 Karawankentunnel – Ljubljana – Split und in Kroatien auf der A 1 Zagreb – Zadar – Split besonders vor den Mautstellen.

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

tz/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.