Rostgefahr

Steinschläge auf Autolack schnell ausbessern

+
Bei Tauwetter landet oft Splitt auf dem Lack. Die Schäden sollte man möglichst schnell beseitigen. Foto: Franz-Peter Tschauer

Dass bei Glatteis Vorsicht geboten ist, weiß jeder Autofahrer. Doch auch Schmelzwetter birgt Risiken mit sich. Um Schäden am Lack durch umherfliegenden Splitt zu vermeiden, lassen sich einige Tricks anwenden.

Erfurt (dpa/tmn) - Tauwetter sorgt dafür, dass Autoreifen vermehrt Splittreste aufnehmen und für Steinschläge auf dem Lack nachfolgender Autos sorgen. "Besonders der Schwellerbereich und die Motorhaube sind betroffen", sagt Jan Schnellhardt vom Tüv Thüringen.

Vor allem wenn die unterste Lackschicht oder die Grundierung beschädigt sind, sollten Autofahrer die Stelle umgehend versiegeln. Denn Feuchtigkeit sorgt sonst schnell für Rost. "Als Soforthilfe für kleinere Schäden und kosmetische Ausbesserungen kann man dafür einen Lackstift aus dem Zubehörhandel nehmen."

Bei größeren Schäden oder bereits vorhandenem Rost sollten die Autobesitzer einen Fachmann um Hilfe bitten. Die Rechtssprechung gehe in der Regel davon aus, dass ein aufgewirbelter Stein als "unabwendbares Ereignis" betrachtetet wird, für das der Lenker eines vorausfahrenden Autos nicht haftbar gemacht werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.