Angst und Frust

Steuererhöhungen führen zu mehr Autounfällen

+
Bei Steuererhöhungen, Lohn- und Rentenkürzungen steigt das Unfallrisiko.

Höhere Steuern, Lohn- und Rentenkürzungen  - Politiker sollten sich genau überlegen, wie und wann sie ihre Sparmaßnahmen verkünden. Denn so eine Nachricht erhöht das Unfallrisiko.  

Steuern hoch, Löhne runter - bei Sparplänen kracht es öfter im Straßenverkehr. Es klingt paradox, aber laut einer Untersuchung von britischen Forschern hat Politik einen Einfluss auf die Zahl der Autounfälle.

So stiegen während der griechischen Schuldenkrise am Tag nach der Ankündigung von finanziellen Einschnitten die dortigen Verkehrsunfälle mit Verletzten um neun Prozent; am zweiten Tag war die Abweichung acht Prozent. Dies haben Wissenschaftler der Londoner School of Economics and Political Science festgestellt. Dazu nahmen sie die Umsetzung von 15 Sparmaßnahmen (Lohn- und Rentenkürzungen, Steuererhöhungen) von Anfang 2010 bis zum Oktober 2011 unter die Lupe.

Angst, Frustration oder Ablenkung

Angst, Frustration oder Ablenkung wegen der drohenden Sparmaßnahmen waren, laut den Experten, die Ursache für die Unfallzahlen bei den Griechen. Schon in der Vergangenheit haben Studien gezeigt, dass ängstliche und frustrierte Autofahrer mehr Fahrfehler begehen, die häufig zu Unfällen führen. Allerdings stellten die Experten aber auch fest, dass solche Nachrichten nur einen kurzfristigen Schock bei Menschen bewirken, bevor sie wieder zum Alltag zurückkehren.

mid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.