Privat-Taxi

Stiftung Warentest: Uber-Fahrer tragen Risiko

+
Hört sich gut an: Geld verdienen mit dem Privatauto, doch die Sache mit der Taxi-App hat einen Haken.

Wer privat mit seinem Auto beispielsweise für den Mitfahrdienst Uber fährt, kann ein Unfall teuer zu stehen kommen. Stiftung Warentest hat sich genauer angeschaut, wie Uber-Fahrer versichert sind.

Wer in seinem Privatwagen Fahrgäste chauffiert und damit Geld verdient, etwa über einen Fahrdienstvermittler wie Uber, kann von seinem Kfz-Versicherer zur Kasse gebeten werden.

Denn wenn der Fahrer die gewerbliche Nutzung nicht angezeigt hat, könne der Kfz-Haftpflichtversicherer nach der Regulierung eines Unfalls bis zu 5000 Euro zurückfordern, warnt die Stiftung Warentest. Neben dem Regress drohe außerdem eine Vertragsstrafe. Solange Fahrer von Mitfahrern nur einen Beitrag zur Kostendeckung kassieren und keine Gewinne erzielen, wie es bei Mitfahrzentralen üblich ist, sind keine Probleme mit der Versicherung zu erwarten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.