Strom statt Sprit: Pro und Kontra E-Auto

+
Strom statt Sprit: Pro und Kontra E-Auto

Bisher rollen in Deutschland erst 2300 Elektroautos, bis 2020 soll diese Zahl auf eine Million steigen. Mit Steuervorteilen und Sonderrechten will die Regierung den Stromer-Verkauf anschieben, zu Recht? 

Pro E-Autos: Vom Öl unabhängig

  • Unabhängig von Ölscheichs: „Elektromobilität – das ist die Chance, unabhängig vom Öl zu werden“, so Kanzlerin Angela Merkel.
  • Klimafreundlich: E-Autos stoßen kein klimaschädliches CO2 aus – zumindest wenn der Strom fürs Fahrzeug aus erneuerbaren Energien wie Sonne oder Wind gewonnen wird.
  • Das Geschäft der Zukunft: Gerade für große Städte – etwa die Mega-Citys in Asien – sind die schadstoffarmen E-Autos das Fahrzeug, das sich dort am besten nutzen lässt. „Deshalb gehört nach meiner festen Auffassung der Elektromobilität die Zukunft“, so Merkel.
  • Neue Jobs: Die Autoindustrie verspricht, dass durch staatliche Subventionen für E-Autos bis 2020 rund 30 000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.
  • Im Betrieb günstiger als Benziner: Eine Strom-Betankung kostet je nach Stromtarif und Verbrauch etwa 1,50 Euro für 100 Kilometer Fahrt, ein Benziner verschlingt über 11 Euro.

Diese Elektroautos gibt's schon

Diese Elektroautos gibt's schon

Kontra E-Autos: Nicht wirklich klimaschonend

  • Nicht wirklich klimaschonend: Beim heutigen Energiemix hat ein E-Auto eine schlechtere Umweltbilanz als ein Auto mit Verbrennungsmotor, errechnete Greenpeace beim Vergleich von 50 E-Minis mit dem Benziner Mini Cooper D (112 PS, Verbrauch von nur 3,8 l/100 km).
  • Geringe Reichweite: Ein voll aufgeladenes Elektroauto kommt kaum weiter als bis 200 Kilometer, ein Benziner aber kommt vollgetankt 500 bis 900 km weit.
  • Lange Aufladezeit: Je nach Batterietyp dauert das Aufladen derzeit bis zu zehn Stunden. Deshalb wird ein Pfandsystem diskutiert: Man tauscht die leere Batterie an Stromtankstellen gegen eine volle.
  • Zu wenig E-Ladesäulen: In München gibt es zwar schon 100 E-Ladesäulen – doch außerhalb der Großstädte sieht es schlecht aus mit „Strom- Tankstellen“.
  • Gefährlich leise: Weil E-Autos fast lautlos dahinrollen, werden sie von Fußgängern nicht bemerkt. Die UNO hat deshalb entschieden, dass E-Autos Geräusche verpasst bekommen.

Elektroauto

Bereits um 1830 herum wurden die ersten Elektroautos entwickelt. Auch Siemens baute schon zur Jahrhundertwende E-Autos. Erst in den 1920er-Jahren gewann dann der Verbrennungsmotor die Oberhand – wegen der mangelhaften Speicherfähigkeit der Batterien. Bis heute sind die geringen Reichweiten der Akkus trotz technischer Fortschritte das Hauptproblem. Deshalb sind E-Motoren in Verbindung mit Verbrennungsmotoren (Hybrid) derzeit am erfolgreichsten.

Die 10 günstigsten Hybridmodelle in Deutschland

Die 10 günstigsten Hybridmodelle in Deutschland

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.