135 Millionen Euro Schaden

Fahrradklau nimmt überall drastisch zu

+
2012 wurden in Deutschland 326.159 Fahrräder geklaut. Gerade in den Städten verschwinden die meisten Zweiräder auf Nimmerwiedersehen.

Bei gutem Wetter sind immer mehr Menschen mit dem Rad unterwegs. Doch steigen die Temperaturen, nimmt auch die Zahl der Fahrraddiebstähle zu. In manchen Städten verschwinden besonders viele. 

2012 wurden in Deutschland 326.159 Fahrräder geklaut. Gerade in den Städten verschwinden die meisten Zweiräder auf Nimmerwiedersehen (48 Prozent).
Doch es gibt große Unterschiede, wie eine Studie des Vergleichsportals geld.de jetzt zeigt. Demnach ist Münster eine absolute Hochburg beim Fahrraddiebstahl in Bezug auf die Einwohnerzahl. Im Schnitt werden pro Tag 13 Münsteraner Radfahrer beklaut. In Wuppertal ist das Risiko laut der Studie in 80 Städten dagegen besonders gering.

Tatsächlich gestohlene Fahrräder 2012

  • Berlin 26.029 - statistisch betrachtet sind es 71 geklaute Räder pro Tag.
  • Hamburg 13.991
  • Köln 7.668
  • Leipzig 6.067
  • München 5.481
  • Bremen 5.229

Insgesamt schätzt geld.de den Schaden durch die Diebstähle auf 135 Millionen Euro. Die Aufklärungsquote bei Fahrrad-Diebstählen schwankt zwischen 41 Prozent (Bottrop) und 3,6 Prozent (Hamburg). Viele Räder bleiben verschwunden und die Täter werden selten geschnappt. Denn am Tatort werden kaum verwertbare Spuren hinterlassen. Der Grund ist simpel: Laut Allgemeinem Deutschen Fahrradclub ist nämlich jedes vierte Rad in Deutschland nicht gesichert. Dabei ist der Faktor Zeit beim Fahrradklau entscheidend. Je schwieriger ein Schloss zu knacken ist, umso eher lässt ein Dieb die Finger davon.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.