Diskussion um XXL-Laster

Studie entfacht Streit über Lang-Lkw neu

+
Mit den großen Lkw wird die Straße attraktiver, befürchtet die "Allianz pro Schiene".

Der Streit über die extralangen Lastwagen geht in die nächste Runde. Eine Studie im Auftrag der Bahnlobby rechnet mit einer Verlagerung von Bahn-Transporten auf die Straße.

Um die Zulassung besonders langer Lastwagen auf deutschen Straßen wird heftig gestritten. Eine Hochschulstudie im Auftrag der Allianz pro Schiene kommt zu dem Ergebnis, dass die Einführung dieser Lkw eine Verlagerung von Gütertransporten von der Schiene auf die Straße bewirken würde.

Grund seien Kostenvorteile der Lastwagen im Vergleich zur Güterbahn. Die Autoindustrie und das Bundesverkehrsministerium widersprechen dieser Ansicht.

Die Prognose kommt zu dem Ergebnis, dass 7,6 Prozent des Schienengüterverkehrs auf die Straße abwandern werde, wenn der Lang-Lkw in Deutschland generell zugelassen würde. "Diese Menge entspricht 7000 Lkw-Fahrten täglich", sagte der Verkehrsforscher Herbert Sonntag am Montag in Berlin.

Betroffen wären vor allem Produkte wie Autoteile, Chemiefasern, Möbel, Holz und einige Agrarerzeugnisse. Sonntag ist Professor an der Technischen Hochschule Wildau und gehört auch dem Vorstand des Vereins Allianz pro Schiene an. Er hatte die Studie zusammen mit seinem Kollegen Gernot Liedtke von der Technischen Universität Berlin erstellt.

Feldversuch der Gigaliner läuft noch

Der Geschäftsführer der Bahn-Allianz, Dirk Flege, warf Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vor, sich auf die Zulassung der Lang-Lkw festgelegt zu haben, obwohl ein Feldversuch noch gar nicht abgeschlossen sei. Mit den bis zu 25 Meter langen und 44 Tonnen schweren Lkw läuft noch bis Ende 2016 ein Test, an dem sieben Bundesländer teilnehmen. Vier andere Länder sind mit ausgewählten Strecken dabei.

Bislang laufe der Versuch "sehr erfolgreich", stellte das Verkehrsministerium fest. Zwei Lang-Lkw könnten drei reguläre Lkw ersetzen. Das spare bis zu 25 Prozent Sprit und entlaste Straße wie Umwelt. "Verlagerungseffekte von der Schiene auf die Straße sind nicht eingetreten", hieß es in einer Stellungnahme.

Der Lang-Lkw könne "einen Beitrag leisten, den Transportbedarf mit weniger Fahrten zu bewältigen", sagte der Präsident des Automobilverbandes, Matthias Wissmann. Mit der Deutschen Bahn sei bereits vor fünf Jahren vereinbart worden, gemeinsam Konzepte zu suchen, die mehr Effizienz im Straßengüterverkehr brächten und durch kombinierten Transport auch den Schienengüterverkehr förderten. Der Feldversuch habe gezeigt, dass sich Lang-Lkw hervorragend für diesen kombinierten Verkehr eigneten.

Die Gigaliner kommen!

Nur langsam kommen die Giga-Liner auf deutschen Straßen auf Touren. Noch befinden sich die XXL-Laster im Test. Die Riesen-Lkw stehen in der Kritik. Sie gelten aufgrund ihrer Länge von etwa 25 Metern als Sicherheitsrisiko. Doch das Bundeskabinett hat grünes Licht gegeben. Rund 400 überlange Lastzüge mit einem Gesamtgewicht von jeweils höchstens 44 Tonnen sollen ab Januar 2012 rund fünf Jahre lang auf festgelegten Routen verkehren.
Nur langsam kommen die Giga-Liner auf deutschen Straßen auf Touren. Noch befinden sich die XXL-Laster im Test. Die Riesen-Lkw stehen in der Kritik. Sie gelten aufgrund ihrer Länge von etwa 25 Metern als Sicherheitsrisiko. Doch das Bundeskabinett hat grünes Licht gegeben. Rund 400 überlange Lastzüge mit einem Gesamtgewicht von jeweils höchstens 44 Tonnen sind seit Januar 2012 auf festgelegten Routen unterwegs. © dpa
Normalerweise dürfen Brummis mit Anhänger eine maximal Gesamtlänge von 18,75 Meter nicht überschreiten. Die neuen Gigaliner sind bis zu 25,25 Meter lang und 44 Tonnen schwer. Zwei solcher Fahrzeuge sollen das Transportvolumen von drei herkömmlichen Lastern übernehmen
Normalerweise dürfen Brummis mit Anhänger eine maximal Gesamtlänge von 18,75 Meter nicht überschreiten. Die neuen Gigaliner sind bis zu 25,25 Meter lang und 44 Tonnen schwer. Zwei solcher Fahrzeuge sollen das Transportvolumen von drei herkömmlichen Lastern übernehmen © dpa
Giga-Liner Monstertrucks Lang Lkw
Neben dem konventionellen Lkw (r) stehen sechs Rollen mit Wellpappe. Der XXL-Laster (l) könnte dagegen neun Rollen transportieren. © dpa/Auto-Medienportal.Net
Giga-Liner Monstertrucks Lang Lkw
Kritische Punkte: Im Feldversuch werden ab Januar 2012 die Monstertrucks im Kreisverkehr, Ortsdurchfahrten, Kreuzungen und Bahnübergängen getestet. © dpa/Auto-Medienportal.Net
Denn nach Einschätzungen des TÜVs kommen die Riesen-Lkw problemlos auf deutschen Straßen zurecht. Sie könnten “technisch sicher und verkehrstechnisch gefahrlos betrieben werden“, heißt es in einem Abschlussbericht von TÜV Rheinland und TÜV Nord. © dpa/Auto-Medienportal.Net
Giga-Liner Monstertrucks Lang Lkw
Außerdem habe eine Studie in den Niederlanden ergeben, dass die meisten Autofahrer die gestiegene Länge beim Überholen gar nicht bemerkten. © dpa/Auto-Medienportal.Net
SPD und Grüne wollen den Feldversuch mit den XXL-Lastern stoppen. Sie streben eine Klage an. Angeblich lehnten drei Viertel der Deutschen die bis 25,25 Meter langen Gigaliner ab. Auch seien Straßenkreuzungen, Bahnübergänge, Tunnel und Rastplätze an Autobahnen nicht auf die Riesen-LKW ausgerichtet. Die Verkehrssicherheit sei damit gefährdet. © dpa/Auto-Medienportal.Net
Giga-Liner Monstertrucks Lang Lkw
Die EU möchte die Riesenlastwagen über Ländergrenzen rollen lassen. Derzeit lassen Schweden und Finnland die Riesenbrummis mit mehr als 40 Tonnen Gewicht und einer Länge von mehr als 18,75 Metern bei sich zu. In den Niederlanden und Dänemark gibt es Versuche. In Deutschland läuft seit Beginn dieses Jahres ein fünfjähriger Feldversuch in mehreren Bundesländern. Auch Belgien plant nach Angaben der EU-Kommission Tests. © dpa/Auto-Medienportal.Net
Giga-Liner Monstertrucks Lang Lkw
Auf großer Fahrt: An dem Feldversuch bis Ende 2016 sind nun zwölf Bundesländer beteiligt, neu dabei sind Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Für die gut 25 Meter langen Laster waren bisher schon rund 10.150 Kilometer Straße freigegeben, darunter mehr als die Hälfte der deutschen Autobahnen. © dpa
Gigaliner
Nur langsam kommen die Giga-Liner auf deutschen Straßen auf Touren. Doch das soll sich ändern. „Mein Ziel ist es, nach Abschluss des Feldversuchs mit den Lang-Lkws in den Regelbetrieb zu gehen“, erklärte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). © dpa/Auto-Medienportal.Net

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.