Zeit oder Geld?

Das kostet die tägliche Parkplatz-Suche

+
Vorwärts, rückwärts, seitwärts: Einparken ist eine Kunst, doch erst müssen Autofahrer einen Parkplatz finden.

Gerade in der City ist die Suche nach einem Parkplatz für die meisten Autofahrer absolut stressig. Doch eine Studie zeigt jetzt zu welchem Preis.

Wer Glück hat, findet schnell eine passende Lücke. Doch meistens ist der Preis für Autofahrer höher. Jede Parkplatz-Suche dauert in Deutschland nämlich durchschnittlich fast zehn Minuten, in Italien sogar bis zu 15 Minuten. 

Da in jedem Wagen durchschnittlich zwei Personen sitzen, summiert sich die dabei verlorene Lebenszeit pro Parkvorgang auf 20 bis 30 Minuten. So das Ergebnis einer Umfrage unter Autofahrern, im Auftrag von Apcoa Parking, einer Firma für Parkraum-Management.

Neben der Zeit fallen demnach pro Suche auch Kosten an. Da Autofahrer im Schnitt 4,5 Kilometer für einen Parkplatz zurück legen, verursacht das Fahrzeugkosten von rund 1,35 Euro. Außerdem belastet das Rumkurven die Umwelt mit einem erhöhten CO2-Ausstoß.

Neben der Umwelt belasten die Parkwilligen auch den Verkehr. Internationale Studien haben gezeigt, dass rund 30 Prozent der Autos in Innenstädten auf Parkplatz-Suche sind. In nur einem Stadtviertel summiert sich demnach innerhalb eines Jahres eine unglaubliche Strecke, die 14 Umrundungen der Erde mit einem Auto entspricht.

Übrigens muss der deutsche Autofahrer im Schnitt 16 Euro für Strafzettel blechen. 36 Euro - und damit im EU-Vergleich ganz vorn - zahlen dagegen dänische Parksünder. 

Verrückte Park-Unfälle

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

ots/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.