Super-Radar blitzt 22 Autos gleichzeitig

+
Ein neues Radargerät der Genfer Polizei kann 22 Autos auf bis zu vier Fahrspuren gleichzeitig überwachen.

Zwei Wochen hat die Genfer Polizei einen Super-Blitzer getestet und danach für "gut" befunden. Der Clou an dem Superradar: Ein Superauge kann 22 Autos auf einmal festhalten.

Ein neues Radargerät der Genfer Polizei kann 22 Autos auf bis zu vier Fahrspuren gleichzeitig überwachen. Erfasst werden können Rotlicht und Geschwindigkeitssünder sowie Vergehen beim Überholen und Abstand halten.

 Der von Jenoptik Robot in Monheim gefertigte Super- Blitzer „TraffiStar SR590“ ermöglicht mit einem so genannten Trackingradar einen sehr breiten Messwinkel, mit dem sich 3D-Aufnahmen realisieren lassen. Kosten für die Superoptik 80 000 Schweizer Franken 

Somit werden Kreuzungen aus bis zu 500 Meter Entfernung exakt überwacht. Maximal sechs Fotos in der Sekunde lassen sich zu einer Bildstrecke zusammenfügen.

Verkehrsteilnehmer in Deutschland brauchen sich aber noch nicht zu fürchten: Erst nach der Zertifizierung bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig könnte das Gerät auch hier auf den Markt kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.