Tacho-Panne: Schwede mit 290 geblitzt 

+
Alter Schwede: Mit diesem Boliden kachelte der Schwede über die Autobahn. Die Schweizer Polizei beschlagnahmte den Mercedes.

Freiburg -  Ein Schwede kachelte mit seinem Mercedes-Benz SLS AMG mit 290 km/h über die Autobahn. Tempo 120 war dort erlaubt. Jetzt muss der 37-Jährige mit 782.000 Euro Geldstrafe rechnen! 

170km/h fuhr der Schwede zu schnell. Mit seinem Mercedes-Benz SLS AMG bretterte der 37-Jährige mit Tempo 290 über die Schweizer Autobahn. In Freiburg blitzte ihn aber eine fest installierte Radarkontrolle. Der Sportwagen hat 571 PS und fährt Spitze Tempo 317.

Jetzt rechtfertigt sich der Raser bei der Polizei: Der Tacho in seinem Auto soll nicht richtig funktioniert haben, er hätte nicht gewußt, wie schnell er gefahren sei. Untersuchungen sollen nun zeigen, ob der Mercedes tatsächlich ein technisches Problem hatte.

Der Untersuchungsrichter, der den Flügeltürer und auch den Führerschein konfiszierte, wies darauf hin, dass der Mercedes legal mit einem provisorischen deutschen Nummernschild unterwegs gewesen sei.

Der Schwede muss jetzt mit einer saftigen Strafe rechnen und sich wahrscheinlich vor Gericht verantworten.

In der Schweiz richtet sich die Höhe des Bußgeldes nach dem Einkommen des Täters. Der Höchststrafe liegt bei 300 Tagessätzen von 3600 Franken.  

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.