Tanktipps

Tanken an Ostern: So sparen Sie bares Geld

+
Günstig tanken an den Feiertagen will gelernt sein.

Kurz vor Ostern steigen bekanntlich auch die Spritpreise – so auch wieder dieses Jahr. Wir verraten, wie Sie dennoch beim Tanken über die Oster-Feiertage sparen können.

Pünktlich zum Beginn der Osterfeiertage müssen Autofahrer mehr fürs Tanken bezahlen. Laut ADAC kostet ein Liter Super derzeit im Tagesdurchschnitt 1,372 Euro und damit 2,1 Cent mehr als in der Vorwoche. Für den Liter Diesel müssen Autofahrer 1,176 Euro zahlen - ein Plus von 1,8 Cent. Für den Anstieg der Kraftstoffpreise sei vor allem der gestiegene Rohölpreis verantwortlich.

Bundesweit sind die Osterferien in vollem Gange. Für alle, die an den Feiertagen mit dem Auto unterwegs sind, wird Tanken also so gut wie unvermeidlich. Um nicht zu tief in die Tasche greifen zu müssen, hat der ADAC ein paar Tipps parat:

Auf den richtigen Zeitpunkt achten

Tanken Sie möglichst in den späten Nachmittagsstunden oder am Abend – hier sind die Preise für Benzin und Diesel erfahrungsgemäß am niedrigsten. Nach einer ADAC-Untersuchung vom April bis Juni 2016 liegt die günstigste Tankphase zwischen 18 und 23 Uhr. Am teuersten ist Tanken in den Nachtstunden zwischen 23 und 5 Uhr morgens. Die Tankstellen ändern mehrfach täglich ihre Preise, manchmal variieren sie um ganze zehn Cent. Bei der Studie von 2016 gab es im Schnitt rund zwei Preiserhöhungen sowie gut vier Senkungen pro Tag und Tankstelle.

Tanken vor Ostern wird deutlich teurer.

Die günstigste Tankstelle wählen

Auch die Tankpreise der einzelnen Anbieter unterscheiden sich erheblich – das hatte der ADAC beim Vergleich der Durchschnittspreise der fünf großen Marken Aral, Esso, Jet, Shell und Total herausgefunden. So kostete der Liter Kraftstoff bei Aral und Shell im Tagesmittel rund sechs Cent mehr als bei Jet.

Verantwortlich für diese Differenz seien unter anderem die unterschiedliche Struktur und Größe der jeweiligen Tankstellennetze. Die Stationen von Jet liegen beispielsweise meist an wettbewerbsintensiven, innerstädtischen Standorten, an denen auch die Preise der anderen Anbieter tagsüber meist nur um einen Cent höher liegen.

Auf regionale Preisunterschiede achten

Die Preise sind nicht nur von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich, sie variieren auch zwischen den Bundesländern. Laut einer Statistik von mehr-tanken.de ist der Preis für Super E10 aktuell in Bremen am günstigsten und in Sachsen-Anhalt am teuersten. Bei Diesel belegt Bremen ebenfalls Platz Eins, hier müssen jedoch die Baden-Württemberger am tiefsten in die Tasche greifen.

Auch europaweit unterscheiden sich die Spritpreise: Reisende in Österreich, Tschechien, Polen und Luxemburg können mit niedrigen Preisen rechnen, teurer wird es dagegen in Dänemark, den Niederlanden und vor allem in Italien.

Schlau sparen mit Tank-Apps

Mit praktischen Tank-Apps fürs Smartphone lässt sich oft schon im Vorfeld die günstigste Tankstelle finden. Auf der Internetseite des Bundeskartellamts steht dem Autofahrer dafür eine Übersicht mit zugelassenen Verbraucher-Informationsdiensten zur Verfügung. Zu den bekanntesten zählen u.a. die Apps „Clever Tanken“, „ADAC Spritpreise“, „Mehr Tanken“ oder der „Spritpreismonitor“, die als Android- und iOS-App verfügbar sind.

von Julia Gershovych

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Teurer Februar: Erstmals seit 2012 liegt die Inflationsrate bei mehr als 2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt. Damit werden die deutschen Verbraucher wieder stärker zur Kasse gebeten. Das liegt vor allem...
Teurer Februar: Erstmals seit 2012 liegt die Inflationsrate bei mehr als 2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt. Damit werden die deutschen Verbraucher wieder stärker zur Kasse gebeten. Das liegt vor allem... © pixabay
... am gestiegenen Ölpreis. Für Kraftstoffe wie Benzin und Diesel zahlen die Deutschen im Schnitt 15,6 Prozent mehr als noch letztes Jahr im Februar. Natürlich wirkt sich der Ölpreis auch...
... am gestiegenen Ölpreis. Für Kraftstoffe wie Benzin und Diesel zahlen die Deutschen im Schnitt 15,6 Prozent mehr als noch letztes Jahr im Februar. Natürlich wirkt sich der Ölpreis auch... © pixabay
...auf die Heizkosten aus. Die Preise für Heizöl legen sogar um 43,8 Prozent zu. 
...auf die Heizkosten aus. Die Preise für Heizöl legen sogar um 43,8 Prozent zu. Viel mehr als bei den Rohstoffen macht sich der Preisanstieg an den Supermarktkassen bemerkbar, und zwar vor allem bei ... © pixabay
...Gemüse. Eine Kältewelle im Mittelmeerraum sorgte dafür, dass aufgrund von Ernteausfällen und -Verzögerungen die Preise in die Höhe schossen - im Januar und Februar um rund 21 Prozent. Ende März hat sich die Lage laut AMI aber weitgehend entspannt: Gurken, Tomaten und Salat kosten inzwischen wieder ähnlich viel wie vor der Kältewelle. Einige Gemüsesorten sind zur Zeit sogar besonders günstig, wie zum Beispiel...
...Gemüse. Eine Kältewelle im Mittelmeerraum sorgte dafür, dass aufgrund von Ernteausfällen und -Verzögerungen die Preise in die Höhe schossen - im Januar und Februar um rund 21 Prozent. Ende März hat sich die Lage laut AMI aber weitgehend entspannt: Gurken, Tomaten und Salat kosten inzwischen wieder ähnlich viel wie vor der Kältewelle. Einige Gemüsesorten sind zur Zeit sogar besonders günstig, wie zum Beispiel... © pixabay
...Blumenkohl. Der deutsche Klassiker ist im März so günstig wie schon lange nicht mehr: Mit rund 94 Cent pro Stück lag der Durchschnittspreis für Verbraucher in der 9. Kalenderwoche deutlich unter dem Niveau der Vorjahre. Was Verbraucher aber noch viel mehr freuen wird: ...
...Blumenkohl. Der deutsche Klassiker ist im März so günstig wie schon lange nicht mehr: Mit rund 94 Cent pro Stück lag der Durchschnittspreis für Verbraucher in der 9. Kalenderwoche deutlich unter dem Niveau der Vorjahre. Was Verbraucher aber noch viel mehr freuen wird: ... © pixabay
Flugtickets sind im Februar gegenüber dem Vorjahr billiger geworden. So sparen Urlauber und Geschäftsreisende im Schnitt 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Den größten Preisrückgang verzeichnet aber eine ganz andere Branche...
Flugtickets sind im Februar gegenüber dem Vorjahr billiger geworden. So sparen Urlauber und Geschäftsreisende im Schnitt 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Den größten Preisrückgang verzeichnet aber eine ganz andere Branche... © dpa
Soziale Dienstleistungen verbilligen sich um 6,1 Prozent. Das liegt vor allem an der Umsetzung des Pflegestärkegesetzes II, durch das laut BIVA der Eigenanteil vieler Pflegebedürftiger sinkt.
Soziale Dienstleistungen verbilligen sich um 6,1 Prozent. Das liegt vor allem an der Umsetzung des Pflegestärkegesetzes II, durch das laut BIVA der Eigenanteil vieler Pflegebedürftiger sinkt. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.