Start in drei weiteren Städten

Taxi-Konkurrent Uber will ausbauen

+

Düsseldorf/Frankfurt - Der Taxi-Konkurrent Uber will in drei weiteren deutschen Städten seinen umstrittenen Mitfahrdienst betreiben: In Düsseldorf, Köln und Stuttgart.

In Düsseldorf, Köln und Stuttgart wolle man an den Start gehen, hieß es am Mittwochabend aus dem Unternehmen. Zuvor hatte das „Handelsblatt“ (Donnerstag) über die Uber-Pläne berichtet.

Bereits an diesem Freitag (8. August) werde Uber in Düsseldorf den Fahrvermittlungsdienst UberPOP starten, teilte das Unternehmen mit. Laut „Handelsblatt“ weiß die Stadt Düsseldorf nach eigenen Angaben nichts von dem geplanten Markteintritt. „Sollte Uber hier sein übliches Angebot anbieten, sehen wir die gleichen Probleme wie andere Städte und werden gegebenenfalls dagegen vorgehen“, sagte ein Sprecher der Stadt der Zeitung.

Uber bietet bislang in Hamburg, München, Berlin und Frankfurt seine Dienste an. Zuletzt hatte die Hamburger Wirtschaftsbehörde UberPOP verboten. Sie will das Verbot aber zunächst nicht durchsetzen, bis es eine Gerichtsentscheidung in dem von Uber dagegen angestrengten Eilverfahren gibt.

Mitte Juni hatten Taxifahrer in ganz Europa gegen den Vormarsch von Uber und anderen App-Diensten demonstriert. Sie sehen einen unfairen Wettbewerb, weil die Konkurrenz aus dem Internet die gesetzlichen Regeln und zum Teil hohen Lizenzkosten für das Taxi-Gewerbe umgehe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.