Tempo 180

Kätzchen überlebt Autofahrt unter der Kühlerhaube

+
Katze (Symbolbild).

Ein Kätzchen hat im Motorraum eines Wagens eine Autobahnfahrt mit Tempo 180 überlebt. 

Das etwa sechs Wochen junge Tier war in Haren im Landkreis Emsland unbemerkt vom Autobesitzer in den Wagen gekrochen, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Donnerstag berichtete. Der Mann fuhr demnach mit hohem Tempo über die Autobahn 31, den tierischen Mitfahrer fand er jedoch erst bei einem Zwischenstopp.

Weil er ungewöhnliche Geräusche hörte, untersuchte der Mann den Motorraum seines Autos und entdeckte dabei das Kätzchen eingeklemmt zwischen Kühlergrill und Scheinwerfern. Der Fahrer befreite die Katze - aber nur einen Tag später kletterte das Jungtier erneut in dasselbe Versteck.

Sonderbare Geräusche aus dem Motorraum

Während der Fahrt vernahm der Fahrer ein zweites Mal die sonderbaren Geräusche aus dem Motorraum, steuerte diesmal aber direkt eine Werkstatt an. Deren Mitarbeiter befreiten den blinden Passagier. Das Kätzchen befindet sich dem Bericht zufolge inzwischen in der Obhut einer Pflegefamilie und darf bis auf Weiteres nicht nach draußen.

Katzen verstecken sich im Motorraum

Immer wieder gibt es Berichte über Katzen, die sich im Motorraum, Kühlergrill oder Unterboden von Autos verstecken. In einem besonders tragischen Fall wurde eine Katze erst entdeckt, als es aus der Motorhaube qualmte.

Auch einem kleinem Hund ist es schon mal gelungen sich im Motorraum eines parkenden Wagens zu verstecken. Die Feuerwehr musste den total verängstigte Vierbeiner befreien

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.