Tempo 350 auf zwei Rädern: „Mr. Hayabusa“ peilt zwei neue Motorrad-Rekorde an

+
Ein schnelles Team: Rennfahrer Elmar Geulen und Inlineskater Jürgen Köhler bei ihrer Rekordfahrt im April 2011.

209,16 Stundenkilometer - mit diesem Tempo ließ sich Inlineskater Jürgen Kohler im April auf Eisblöcken von einer modifizierten Suzuki Hayabusa ziehen. Am Steuer des Motorrads: Profirennfahrer Elmar Geulen. Nun peilt „Mr. Hayabusa“ zwei neue Weltrekorde für Motorräder an.

Anfang kommender Woche wird er versuchen, mit einer straßenzugelassenen und von Tuner LKM optimierten Suzuki Hayabusa einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen. Geulen geht von einem Tempo jenseits der 350 km/h aus, wenn die Wetterbedingungen im Driving Center Groß Dölln, dem größten europäischen Fahrsicherheitszentrum, stimmen.

Das Gelände des ehemaligen Militär-Großflughafens bietet eine 3,5 Kilometer lange Gerade mit einer Breite von 96 Metern. Geulen und Köhler stellten dort schon vor sieben Jahren einen Weltrekord auf: Motorrad und Inline-Skater erreichten auf der ehemaligen Landebahn eine Geschwindigkeit von 281,2 km/h.

Ohne Verkleidung auf Tempo 300

Zudem will Elmar geulen als erster Mensch auf einem unverkleideten Motorrad schneller als 300 km/h fahren. Dafür steht ihm eine LKM präparierte Suzuki B-King zur Verfügung. An der Vorbereitung der Weltrekord-Versuche sind unter anderem Aerodynamik-Experten aus der Luft- und Raumfahrt, Spezialisten von Suzuki und Bridgestone als Reifenhersteller beteiligt. (ampnet)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.