Enge Angelegenheit

Arme Mitarbeiter! Das ist momentan das größte Problem von Tesla

+
Tesla-Chef Elon Musk scheint ein kleines Detail in seiner Unternehmensführung zu vergessen.

Seine Elektro-Autos sind in aller Munde: Elon Musk führt den Tesla-Konzern scheinbar unaufhaltsam zum Erfolg. Doch ein pikantes Detail scheint er zu vergessen.

Viele sehen in Elektro-Autos die Zukunft. Und an der Speerspitze der neuen Technologie befindet sich der US-Autobauer Tesla. Und auch die Käufer springen auf den Trend auf: Der neue Tesla Model 3 wurde bisher mehr als 400.000 Mal vorbestellt. Wenn es nach Konzernchef und Technologie-Riese Elon Musk geht, könnte es wahrscheinlich ruhig so weitergehen.

Doch ein Foto zeigt auch eine pikante Schwachstelle des ansonsten so fortschrittlichen Vorzeigekonzerns: die Mitarbeiterparkplätze

Heikles Problem: Zu wenig Mitarbeiterparkplätze bei Tesla

Um auf die katastrophalen Bedingungen auf dem Parkplatz der Firma im kalifornischen Palo Alto aufmerksam zu machen, wurde sogar ein eigener Instagram-Account namens "teslaparkinglot" eingerichtet, der bereits wieder gelöscht wurde. Zu sehen waren eng aneinander gedrängte und zugeparkte Pkw, teils auch mit Kratzspuren an der Seite.

Dieses Foto zeigt die kritische Situation auf dem Mitarbeiterparkplatz von Tesla:

Wie das Wall Street Journal berichtet, müssen die Mitarbeiter oft mehrere Stunden vor Arbeitsbeginn vor Ort sein, um überhaupt noch einen Parkplatz zu ergattern.

Vielleicht sollte Elon Musk auch an die gegenwärtige Situation seiner Mitarbeiter denken, bevor er Autos für die Zukunft bauen lässt.

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

mil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.