Streit um Basismodell

Tesla fliegt aus Programm für Elektroautoprämien - wegen Betrugs?

+
Das Tesla Model S 75 D ist vorübergehend aus der Liste förderfähiger E-Autos geflogen.

Das Model S von Tesla wurde von der Liste förderfähiger Elektroautos gestrichen. Angeblich bot der Autobauer ein Basismodell an, das gar nicht zu kaufen war.

Noch in diesem Jahr erhalten Käufer eines förderfähigen Elektroautos eine Prämie von 4.000 Euro vom Staat. Diese wird zur Hälfte vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und vom jeweiligen Autohersteller getragen.

Dazu darf das erworbene E-Fahrzeug allerdings nicht mehr als 60.000 Euro kosten. Tesla wird nun beschuldigt, ein Basismodell angeboten zu haben, das preislich unter die Grenze fällt, jedoch überhaupt nicht zu erwerben ist - nur um den Umweltbonus abzuräumen.

"Auto Bild" macht den Test: Betrug aufgedeckt?

"Auto Bild" will den Tricksereien von Tesla auf die Schliche gekommen sein, als sich Redakteure online ein Basismodell bestellten. Anschließend meldete sich ein Tesla-Mitarbeiter telefonisch, um zu erklären, dass es das Model S 75D nicht ohne Extras gäbe. Angeblich gehe es nur darum "den Umweltbonus mitzunehmen".

Auch interessant: Darum warnen Experten nun vor dem Boom mit Elektro-Autos.

So gehören zu der Sonderausstattung, die im Basismodell nicht vorhanden ist, wichtige Elemente wie eine Rückfahrkamera, der Spurenhalteassistent oder Parksensoren. Dieses Komfortpaket lässt sich für 13.101 Euro brutto dazukaufen - das sei aber optional. Laut "Auto Bild" sollen sich auch schon andere Kunden beschwert haben, dass Bestellungen des Model S 75 D ohne Extras storniert oder zum Basispreis - aber mit Komfortausstattung - geliefert worden seien.

Passend dazu: Darum werden E-Autos nun in Norwegen zum Problem.

BAFA reagiert - Tesla wehrt sich gegen Anschuldigungen

Nun reagierte das BAFA auf die Vorwürfe und strich das Tesla-Fahrzeug von der Liste förderfähiger Autos. Außerdem prüfe man andere Schritte.

Eine Tesla-Sprecherin hingegen wies in einem Statement die Anschuldigungen zurück. So könne jeder in Deutschland ein Tesla Model S-Basismodell ohne Komfortpaket bestellen. Solche Autos seien auch schon an Kunden ausgeliefert worden. Zudem hält der Autohersteller entgegen, dass die Preisgrenze zur Umweltprämie mit Absicht von der deutschen Regierung so festgelegt wurde, dass Tesla-Modelle an der Qualifikation scheiterten. Tesla plante deshalb, sich an die EU-Handelskommission zu richten, weil dieses Vorgehen gegen EU-Vorschriften verstoße.

Stattdessen einigte man sich auf einen Kompromiss, der es Tesla erlaubte ein Modell anzubieten, das für den Umweltbonus infrage kommt. Kunden könnten das E-Fahrzeug auf Wunsch nachträglich upgraden.

Hier erhalten Sie eine Übersicht über Marken, Preise und Reichweite aller E-Autos.

Von Franziska Kaindl

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.