Richtig dreist

Tesla schmeißt Radio per Update aus Autos: Wer’s zurückhaben will, muss zahlen

Der Fahrer eines Tesla Model S bedient den Touchscreen.
+
Der Fahrer eines Model S bedient sein Infotainmentsystem: Für eine simple Autoradiofunktion ruft Tesla heftige Preise auf.

Ein Upgrade des Tesla-Infotainmentsystems erzürnt die Tesla-Besitzer. Wer in Elon Musks E-Autos weiterhin Radio hören möchte, muss tief in die Tasche greifen.

Palo Alto (Kalifornien) – Seit einiger Zeit bietet der Elektroauto-Hersteller Tesla* den Besitzern älterer Tesla Model S oder Tesla Model X ein Upgrade für das Infotainmentsystem der Fahrzeuge an. Zum Umfang des Unterhaltungspaketes der US-Firma von Tech-Milliardär Elon Musk gehören Features wie Netflix, zahlreiche Spiele, eine kuriose Furz-App sowie allgemein eine bessere und komfortablere Performance. Das derzeit 2.500 US-Dollar (umgerechnet 2.142 Euro) teure Upgrade von Tesla hat aber auch einen gravierenden Nachteil: Nach der Installation hat das E-Auto kein Radio mehr.

Kaum zu glauben, aber wahr: Entweder neue moderne Features genießen oder weiterhin den Lieblingssender hören – Tesla-Besitzer müssen sich entscheiden. Das kritische Feedback von Tesla-Besitzern schien beim Elektroautokonzern angekommen zu sein. Tesla reagierte auf die Unmutsbekundungen – allerdings wohl kaum so, wie diese sich das vorgestellt hatten: Das Radio brachte der E-Auto-Hersteller zwar zurück – allerdings nur gegen Cash. Wer die Option zurück haben möchte, soll dafür 500 US-Dollar (428 Euro) berappen. Den kompletten Artikel zum dreisten Vorgehen von Elon Musks Firma Tesla lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.