Bald Tests für Senioren am Steuer?

Brüssel - Nach einem Medienbericht müssen sich ältere Autofahrer möglicherweise bald Fahrtüchtigkeitstests unterziehen. Allerdings gibt es dazu bereits ein Dementi aus Brüssel.

Die EU-Kommission plant derzeit keine Tests für ältere Autofahrer. Das sagte eine Sprecherin von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas am Mittwoch in Brüssel und wies damit einen Bericht der “Bild“-Zeitung zurück. Die Zeitung hatte berichtet, die EU-Kommission prüfe die Einführung regelmäßiger Fahrtüchtigkeitstest für ältere Autofahrer. Von 2013 an kommen allerdings die neuen EU-Führerscheine auch in Deutschland - und die haben nur eine begrenzte Gültigkeit von 15 Jahren.

Die EU-Länder entscheiden aber für sich, ob die Erneuerung des “Lappens“ eine ärztliche Untersuchung voraussetzen soll. Das Bundesverkehrsministerium hatte dies im vergangenen Sommer zurückgewiesen. Vorschriften aus Brüssel soll es dazu nicht geben, betonte die Sprecherin. Der Vorsitzende der CDU-Senioren-Union, Otto Wulff, reagierte am Mittwoch auf die Gerüchte um Tests für Senioren am Steuer: “Auch die ältere Generation hat ein Recht auf Mobilität.“ Solche Pläne seien diskriminierend.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.