Baumarkt-Schnäppchen

Polizei stoppt fahrende Regentonne 

+
Die zwei Regentonnen auf dem Dach waren ein Schnäppchen aus dem Baumarkt.

Auf einen Kleinwagen passt doch so einiges drauf, auch Regentonnen, muss sich wohl ein Twingo-Fahrer gedacht haben. Allerdings hatte die Polizei für den Transport wenig Verständnis. 

Das war eindeutig zu viel, was sich der Fahrer eines Renault Twingo am Mittwoch auf das Dach geladen hatte, darüber waren sich die Polizeibeamten aus Maichingen einig. Zwei 500-Liter-Regenfässer transportierte ein Autofahrer auf seinem schwarzen Kleinwagen. Der 51-Jährige hatte die Plastiktonnen mit einem Gewicht von je 50 Kilogramm einfach aufs Dach seines Twingo gestellt und mit einem Spanngurt befestigt. Dazu hatter er die Gurte laut Polizeibericht einfach durch die geöffneten Fenster und den Innenraum geführt. Dass die Regentonnen Kratzspuren auf dem Autodach hinterließen, war ihm offenbar egal.  

Für seine ganz besondere Art der Verladung hatte der Autofahrer allerdings eine Erklärung für die Beamten: Er habe dem unschlagbaren Angebot des Baumarkts nicht widerstehen können.

Die Polizisten untersagten dem Schnäppchenjäger die Weiterfahrt. Wegen der mangelhaft gesicherten Ladung muss der Twingo-Fahrer noch mit einem Bußgeld rechnen.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.