Kein Kavaliersdelikt

Stau: Überholen auf dem Standstreifen ist tabu

+
Verkehrszeichen 223.2 hebt die Anordnung „Seitenstreifen befahren“ auf.

Stillstand auf der Autobahn nervt gewaltig. Die Versuchung ist groß den Standstreifen bis zur nächsten Ausfahrt zu nutzen. Die Abkürzung spart vielleicht Zeit, doch kann teuer werden. 

Der Standstreifen darf nur nach Freigabe durch die Polizei als zusätzliche Fahrspur genutzt werden beziehungsweise wird die Nutzung durch das entsprechende Verkehrszeichen (223.1) erlaubt, darauf weist der TÜV Thüringen hin. Ansonsten ist der Standstreifen auf Autobahnen tabu und ausschließlich in Notfällen oder Pannenfahrzeugen vorbehalten.

Wer auf dem Seitenstreifen rechts an stehenden Fahrzeugen vorbeifährt, riskiert Unfälle und ein saftiges Bußgeld in Höhe von 75 Euro sowie einen Punkte im aktuellen Fahreignungsregister. Laut StVO ist das Verlassen der Autobahn im Übrigen auch nur an gekennzeichneten Autobahnausfahrten erlaubt.

Urlaubs-Stau

Gerade zur Urlaubszeit ist das Staurisiko besonders hoch. Vor der Reise raten Verkehrsexperten sich deswegen rechtzeitig über das Verkehrsgeschehen zu informieren. Wer kann sollte nicht am Samstag fahren, wenn alle fahren.

Falls trotz alles Planung der Verkehr stockt, Warnblickanlage einschalten, ausreichend Abstand zum Vordermann halten sowie eine Rettungsgasse bilden.

Stehen die Räder still, ist es vor allem wichtig einen kühlen Kopf zu bewahren. Unnötige Spurwechsel sollten Autofahrer vermeiden. Denn nachweislich bringen sie keinen messbaren Zeitgewinn.

Das wichtigste zum Thema Stau

Das Wichtigste zum Thema Stau

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.