"Totalverweigerung"

Umweltzonen: Harsche Kritik an Kontrollen

+
Nordrhein-Westfalen kommt bei den Untersuchungen schlecht weg.

Düsseldorf - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wirft zahlreichen Kommunen vor, ihre Umweltzonen nicht ausreichend zu kontrollieren. Von "Alibi" und "Totalverweigerung" ist gar die Rede.

„Rund zwei Drittel der Kommunen haben die Zone gegen Feinstaub zwar formell eingeführt, in der Praxis ist sie aber nicht mehr als ein Alibi, weil der Verkehr kaum oder gar nicht kontrolliert wird“, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch der in Düsseldorf erscheinenden Westdeutschen Zeitung. Die DUH-Erhebung wird am Montag in Berlin vorgestellt.

Vor allem Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg kämen in der Untersuchung schlecht weg. „Bei manchen Städten wie Bonn und Köln grenzt das Kontrollverhalten an Totalverweigerung“, sagte Resch. Auch in Tübingen werde so gut wie gar nicht kontrolliert, obwohl in der Stadt ein Grüner Oberbürgermeister sei.

Klimakiller ade - die besten Tipps zum Senken der Klimagase

Klimakiller ade - die besten Tipps zum Senken der Treibhausgase

Gute Noten bekämen dagegen Berlin und Bremen. Die DUH will gegen einzelne Städte klagen, um schärfere Kontrollen durchzusetzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.