Umweltzonen: Citys sperren rote Plakette aus

+
Umweltzonen: Ab Januar sperren weitere Innenstädte Fahrzeuge mit roter Plakette aus.

Ab 1. Januar 2011 machen weitere Städte ernst: Sie sperren ihre Citys für Autos mit roter Plakette. 30 Euro und ein Punkt in Flensburg drohen bei Verstößen. Vielleicht ist auch ihre Stadt dabei. 

Ab Januar 2011 sind in den Umweltzonen von Augsburg, Osnabrück, Düsseldorf und Wuppertal für die rote Plakette tabu. Nur noch Autos mit grüner und gelber Schadstoffplakette an der Frontscheibe dürfen dann in die Innenstädte fahren.

Dann dürfen nur noch Autos mit grüner und gelber Schadstoffplakette an der Frontscheibe in die Innenstädte fahren. Darauf weist die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) hin. Wer gegen die Bestimmung verstößt und bei einer Polizeikontrolle erwischt wird, muss 30 Euro bezahlen und erhält einen Punkt in Flensburg.

Eis und Schnee: Dieses Bußgeld droht Autofahrern

Eis und Schnee: Dieses Bußgeld droht Autofahrern

Die GTÜ rät deshalb allen Autofahrern, die noch mit einem alten Diesel unterwegs sind, ihr Fahrzeug so schnell wie möglich in einer Fachwerkstatt mit einem Partikelfilter nachrüsten zu lassen. Dies erlaubt auch künftig die freie Fahrt in allen Umweltzonen. Zudem sinkt mit einem Partikelfilter an Bord die Kraftfahrzeugsteuer.

(ampnet/nic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.